Szeneshop-Angebote
13.04.2017  |  Text: Till Kohlmey  |   Fotos: Till Kohlmey
Alle Bilder »

Tatort Eifel


Die Eifel ist nicht nur Nürburgring, Kurvenparadies und Einöde. Sie ist auch Heimat für viele Kriminal-geschichten, die abseits des Trubels auf einen fruchtbaren Nährboden stoßen. Eine flotte Eifel-Runde mit Tatortmotiven.


Die Anfahrt über die A61 gehört zum Standard und wer nicht am Wochenende kommt, hat die kurvigen Straßen hinauf zur Kalenborner Höhe und hinab ins Ahrtal meist für sich allein gebucht. Es ist Montag und von den Rennsport-Touristen, die hier gestern noch unterwegs waren, ist außer ein paar Gummispuren auf dem Asphalt nicht mehr viel zu sehen. Beim Café Ahrwind in Ahrbrück, beliebter Treffpunkt für Zweiradfahrer, weil in der Einflugschneise zum Nürburgring liegend, ist normalerweise ein erster Stopp angesagt. Heute nicht, denn montags ist Ruhetag und so schwinge ich mit dem Scrambler ohne Kaffee im Bauch durch das Kesselinger Tal hinauf in Richtung Hohe Acht. Hier auf der Nebenstrecke sind die Straßen schmal und schlecht asphaltiert, aber die wenigen Motorradfahrer, die sich hierhin verirren, kennen die Strecke aus dem Effeff und sind schnell unterwegs.
 
Tatort Orient-Express: Im Café Sherlock kann man im Abteil von Hercule Poirot Platz nehmen
 
Ich biege vor der Hohen Acht auf die Schnellstraße ab und komme kurze Zeit später an der Döttinger Höhe raus. Hier auf der langen Geraden der legendären Nordschleife, die rechter Hand parallel zu mir verläuft, wird der höchste Speed auf der Rennstrecke gefahren. Ich aber habe bereits meinen ersten Tatort erreicht. In Jacques Berndorfs »Eifel-Rallye« wird ein Motorradfahrer »direkt neben der B 258 auf der langen Geraden von der Bahn geblasen. Im Vorbeifahren sozusagen«. Mit einer Schrotflinte wie sich später herausstellt. Den verpassten Kaffee gönne ich mir im alten Fahrerlager, wo auch die zweitbeste Currywurst der Region auf mich wartet. Hier, in diesem kleinen Carré, ist die Welt noch in Ordnung. Es gibt eine Pommes-Bude, ein mehr als skurriles Museum und rund zwanzig eher unscheinbare Garagen, die an die guten alten Zeiten vom Ring erinnern. Da stehen dann so Namen wie John Surtees, Carlos Reutemann und Gilles Villeneuve oben angeschlagen und wenn man innehält, hört man den Ferrari von Gilles hinter den silbernen Toren noch brummen.
 
Nichts, aber auch gar nichts deutet hier im Innern auf die schrecklichen Neubauten rund um das Lindner-Hotel hin, das mit dem hochdefizitären Eifeldorf um die Wette vegetiert. Aber wegen des Grand-Prix-Kurses und seinen schier endlosen politischen Verstrickungen bin ich gar nicht vor Ort. Ich bin auf Tatortsuche. Denn hier in der Eifel wird fröhlich gemeuchelt und gemordet – zumindest wenn man den vielen Krimiautoren glauben schenken darf, die die Region als Biotop für Mörder auserkoren haben. Vis-à-vis vom Alten Fahrerlager liegt auch schon das nächste Opfer bereit. Unter den alten Buchen mit Blick auf die Nürburg wurde seinerzeit die Leiche von Harro, einem 32-jährigen Journalisten gefunden, der laut Obduktion an einem Herzinfarkt gestorben sein soll. Das glaubt natürlich kein Mensch, auch deswegen nicht, weil Harro einer versäumten Rückrufaktion eines bekannten deutschen Automobilherstellers auf die Schliche gekommen war. Gar nicht so weit hergeholt denke ich, wobei der Krimi »Eifel Rallye« aus dem Jahre 1998 der Gegenwart schon erstaunlich nahekommt.
 
Tatort Nürburgring: Unter den Buchen gegenüber vom alten Fahrerlager haucht der Journalist Harro im Krimi »Eifel Rallye« sein Leben aus

Wir lassen die alten Buchen und den Nürburgring hinter uns und düsen weiter Richtung Hillesheim, der eigentlichen Krimi-Hochburg der Eifel. Zuvor ist der kleine, aber feine Abstecher nach Berndorf natürlich ein Muss, denn schließlich hat hier der Eifel-Krimi quasi sein Geburtshaus. Michael Preute lebte hier lange in der Lindenstraße und schrieb unter dem Pseudonym Jacques Berndorf unzählige Eifel-Krimis. Das eher unscheinbare Haus wird inzwischen als Ferienhaus vermietet, weiß der Nachbar. Seit Mitte der Neunziger lebt der Autor Berndorf tatsächlich nicht mehr in Berndorf. Es hat ihn nach Dreis-Brück verschlagen, dort, wo die A1 plötzlich im Nichts endet. Nach über sechs Millionen verkauften Eifel-Krimis scheint beim erfolgreichsten Krimiautor Deutschlands auch etwas die Luft raus zu sein. 2013 erschien sein bis dato letzter Eifel-Krimi. Tatorte hat er aber reichlich hinterlassen. So auch direkt in der Nähe von Berndorf am Golf-Club Eifel. Auf Bahn 16 werden zwei Tote gefunden, erschossen mit giftigen Pfeilen aus einer Armbrust. Bei den Toten handelt es sich um den lebenslustigen Banker Pierre Kinn und seine Freundin Heidelinde Kutschera, die offenbar einem Eifersuchtsdrama zum Opfer gefallen sind.

Kommentare zum Artikel





Aktuell am Kiosk: RIDE ON 3/17

Artikel aus der Ausgabe: 3/17

Aktionskünstler
Aktionskünstler
Motorradreise Italien, Trentino – Baldo für die Seele
Motorradreise Italien, Trentino – Baldo für die Seele
Tatort Eifel
Tatort Eifel
Die Schönste von allen – Die schönsten Alpenklassiker Teil 8
Die Schönste von allen – Die schönsten Alpenklassiker Teil 8
Auf den Spuren der Erde – Reisebericht Neuseeland
Auf den Spuren der Erde – Reisebericht Neuseeland
Mallorca Classics
Mallorca Classics

Ausgabe 4/17 erscheint am 16. Juni

Im Huber-Verlag erscheinen auch:

Weitere, relevante Artikel
  • West Ride Story

    Mit dem Sauerland, dem Westerwald und den von der Mosel getrennten Regionen Eifel und Hunsrück gilt es auf der MSD-Westroute geballte Mittelgebirgsfaszination zu erleben. Mit einer unschlagbaren Bikertreffkultur findet der Benzingesprächssuchende im Westen der Republik sein Kommunikationsparadies.

  • Touren-Spezial 2015 von Louis

    Louis präsentiert rechtzeitig zur Reisesaison ein kostenloses Heft mit sieben Reiseberichten und Tour-Vorschlägen von Deutschland bis Amerika.

  • Alpenklassiker - das Stilfser Joch, die italienische Herausforderung

    Er ist der höchste befahrbare Gebirgspass in Italien und gleich nach dem französischen Col de l’Iseran ebenso der höchste asphaltierte Pass des gesamten Alpenraums: der Passo Stelvio, das legendäre Stilfser Joch. Seine Nordostrampe zählt zu den schwersten Passstraßen Europas und ist für Anfänger nicht zu empfehlen.


Stand:26 May 2017 22:47:03/deutschland/deutschland/tatort+eifel_173.html