Dank Drohnen bleibende Erinnerungen schaffen


Motorradfans die künftig noch mehr von ihren Touren haben möchten, können durch Drohnen-Kameras ihre Route in beeindruckenden Luftaufnahmen festhalten. So bleiben tolle Erinnerungen ...
Motorradtouren im Verfolgungsmodus erleben

Wenn eine Motorradtour zu Ende geht, würde man die schönsten Momente am liebsten noch einmal erleben. Das ist heutzutage möglich, wenn man die Motorradtour mit einer Drohne filmt.

Motorradfahrer müssen im Winter schweren Herzens ihr Zweirad abstellen und wärmere Tage abwarten, um erneut auf den Straßen unterwegs zu sein. Im Frühling, wenn der Schnee geschmolzen ist und es keine Anzeichen auf Frost gibt, wird das Motorrad aus dem Winterschlaf geholt; schon beginnt man, die erste große Tour für das neue Jahr zu planen. Doch so schön Motorradtouren sind, so schnell sind sie wieder vorbei. Wer sich an vergangene Fahrten erinnern möchte, der kann diese heute wie ein Profi mit einer Drohne aus der Luft filmen, die Aufnahmen zu einem Film zusammenschneiden und diesen immer wieder abspielen.

»Motorradfans könnten ihre Route nun auch bald aus anderer Perspektive nachverfolgen.

Drohnen — ein treuer Begleiter auf Motorradtouren


Drohnen haben in den letzten Jahren viele Bereiche unseres Lebens im Sturm erobert. Erwachsene, die schon immer Mal ein unbemanntes Flugobjekt steuern wollten, sind von den Geräten entzückt; doch auch im professionellen Bereich kommen sie zum Einsatz, um atemberaubende Aufnahmen für Filme aufzunehmen oder Pakete an schwer erreichbare Orte zu liefern.

Ein Problem hatten Drohnen bislang: Sie waren auf das Fingerspitzengefühl ihres Piloten angewiesen. Dank künstlicher Intelligenz hat sich das inzwischen geändert. Hersteller wie Yuneec setzen bei ihren preisgekrönten Modellen auf innovative Funktionen, die die Bedienung einer Drohne nicht nur vereinfachen – das Gerät fliegt sich zum Teil selbst.


Hexacopter Typhoon H.
»So sieht sie aus, die Drohne, die Ihre nächste Reise festhält


Bei dem Hexacopter Typhoon H (Informationen zum Gerät auf www.yuneec.com) hat der Hersteller an Software-Updates gearbeitet, die das Gerät verbessern, sei es durch eine bessere Flugstabilität oder neue Funktionen wie zum Beispiel Panoramafotografie. Für Motorradfahrer ist jedoch ein anderes Feature von Interesse: der Verfolgungsmodus. Die Drohne verfolgt den Motorradfahrer und richtet die Kamera immer auf ihn aus – unabhängig davon, wo er sich gerade befindet. Hindernissen kann eine moderne Drohne selbstständig ausweichen.


Gesetze & Pflichten beim Einsatz einer Drohne beachten


Drohnen sind relativ neue Geräte, für die es einige Regeln gibt, die Motorradfahrer einhalten müssen.

Folgende Fragen sind vorab zu klären:

Wo sollen die Aufnahmen angefertigt werden?

Gibt es Flughäfen oder Militärstützpunkte in der Nähe?

Sind Menschenansammlungen zu erwarten?

Benötigt man Genehmigungen für den Drohneneinsatz?

Hersteller wie Typhoon haben Funktionen implementiert, die den Verstoß gegen Gesetze minimieren sollen. Einige Modelle lassen sich in Flugverbotszonen nicht starten. Ausführliche Informationen zu den deutschen Gesetzten gibt es bei der Deutschen Flugsicherung (DFS).

Wichtig: In Deutschland gelten andere Gesetze für Drohnenflüge als im Ausland. Informieren Sie sich vor der Motorradtour über die Regelungen im Zielland.



»Bombastische Luftaufnahmen liefern sogenannte Kamera-Drohnen


Die Drohne perfekt kontrollieren


Nachdem man sich mit den Gesetzten vertraut gemacht hat, gilt es, die Bedienungsanleitung des Flugobjekts zu studieren. Auch wenn moderne Drohnen unerfahrenen Piloten unter die Arme greifen, sollte man das unbemannte Flugobjekt ausgiebig testen, bevor man eine Motorradtour filmt.

Viele Drohnenhersteller haben Videos und ausführliche Anleitungen bereitgestellt, die alle Funktionen im Detail erklären. Für Motorradfahrer ist natürlich der Verfolgungsmodus von Bedeutung, den man ausgiebig testen sollte. Dazu begibt man sich zum Beispiel auf ein offenes Gelände und fährt mit seinem Zweirad herum – die Drohne sollte den Motorradfahrer bei eingeschaltetem Follow-Me-Modus automatisch verfolgen.

Wichtig: Bei der Verwendung von Drohnen darf man deren Akkulaufzeit nicht vernachlässigen. Auf einer Motorradtour sollte man mehrere Akkus mitnehmen und Pausen einplanen, um den Akku zu wechseln.


Luftaufnahmen mit First-Person-Videos kombinieren


Mit einer Drohne lassen sich ohne Frage spektakuläre Luftaufnahmen anfertigen. Da man aber auch ein Feeling für Geschwindigkeit spüren möchte, wenn man seine Aufnahmen anschaut, sollte man sie mit First-Person-Videos kombinieren, die man mit einer Action-Kamera aufnimmt. Diese kann problemlos an den Helm oder auf den Tankdeckel montiert werden.



In dem obigen Video können Sie sehen, wie ein fertiges Video einer Motorradtour aussehen kann. Luftaufnahmen spektakulärer Kulissen wurden mit schnellen Videosequenzen kombiniert.


Die Aufnahmen zurechtschneiden & mit Musik kombinieren


Am Ende der Motorradtour beginnt die eigentliche Arbeit. Die rohen Aufnahmen müssen verarbeitet und zu einem schicken Video zusammengeschnitten werden. Aus stundenlangem Videomaterial sollte am Ende ein etwa fünfminütiges Video entstehen, indem die besten Aufnahmen zu sehen sind. Auf diese Weise entsteht eine Art Trailer, wie man ihn von Spielfilmen kennt. Wer sehr viel Videomaterial besitzt, kann es durchaus zu eine Art Dokumentarfilm oder Videotagebuch verarbeiten, welches eine Stunde lang ist.

Für den Videoschnitt gibt es kostenlose sowie kostenpflichtige Programme. Besitzer eines Macs können die Software iMovie von Apple verwenden; für Windows-Besitzer gibt es den Windows Movie Maker. Damit das Bildmaterial gut zur Geltung kommt, muss es natürlich mit einem passenden Track unterlegt werden. Hier sollten Motorradfahrer große Vorsicht walten lassen, um keine Abmahnung wegen einer Lizenzverletzung zu erhalten. Generell gilt: Was kostenlos angeboten wird, sollte immer kritisch betrachtet werden. Man kann nie sicher sein, ob der Anbieter auch der Urheber ist. Sicherheitshalber sollte man GEMA-freie Musik erwerben, die auf zahlreichen Portalen zu finden ist. Übrigens: YouTube hat eine Bibliothek mit kosten- und lizenzfreier Musik, wie t3n.de berichtet.


»Bei der Planung der nächsten Reise also am besten gleich über passendes Equipment nachdenken

Stand:23 June 2017 19:16:18/magazin/dank+drohnen+bleibende+erinnerungen+schaffen_171.html