Yamaha Tracer 700 - Fahrbericht

12.08.2017  |  Text: Till Kohlmey  |   Bilder: Kohlmey / Yamaha
Yamaha Tracer 700 - Fahrbericht Yamaha Tracer 700 - Fahrbericht Yamaha Tracer 700 - Fahrbericht Yamaha Tracer 700 - Fahrbericht Yamaha Tracer 700 - Fahrbericht Yamaha Tracer 700 - Fahrbericht
Yamaha Tracer 700 - Fahrbericht
Alle Bilder »

Tourer mit 700 Kubik Hubraum? Das kann ja nichts sein! Dachten wir auch, bis uns Yamaha die Tracer für eine Tour durch das Erzgebirge unter den Hintern geschoben hat


Der Anruf bei Yamaha war so nicht geplant. Eigentlich wollte ich mit einer fetten BMW auf Sachsen-Tour gehen. So eine mit Sitzheizung und Vollverkleidung, schließlich bin ich nicht mehr der Jüngste und Anfang April ist es auch nicht wirklich warm im Erzgebirge. Die BMW hab ich kurzfristig dann doch nicht bekommen und Karlheinz Vetter, PR-Manager von Yamaha Motor Deutschland, bot mir kurzer Hand eine Tracer 700 an: »Die kannst du auch gerne länger behalten, hat bis dato noch keinen Anschlusstermin. Und ein Topcase ist auch schon montiert, du machst doch sicherlich eine Reise!« Na prima, dachte ich – Noch keinen Anschlusstermin! –, das Modell scheint ja bei meinen Kollegen besonders gefragt zu sein. 



Mein Faible für Underdogs ist ja hinlänglich bekannt, aber mit dieser kleinen Halbschale wollte ich Anfang April nun wirklich nicht quer durch Deutschland touren. Es sind dann doch über 3500 Kilometer in vier Wochen geworden und ich habe keinen Meter bereut. Am meisten überrascht hat mich der Zweizylinder, der wirklich aus jeder Drehzahl mühelos nach vorn stürmt und nur in ganz wenigen Momenten den faden Geschmack der »Untermotorisierung« (was für ein Wort) aufkommen lässt. Wie man mit 689 Kubik Hubraum so einen brillanten Drehmomentverlauf hinzaubern kann, werden die Techniker von Yamaha sicherlich nicht verraten. Fakt ist aber, dass dieser Motor der Konkurrenz von Suzuki, Honda und auch Kawasaki haushoch überlegen ist.

Entsprechend beeindruckend sind die Fahrleistungen: Höchstgeschwindigkeit exakt 200 km/h, Beschleunigung auf 100 km/h in unter vier Sekunden und ein Durchzug, der das exakt schaltbare Sechsganggetriebe oftmals vergessen macht. Und dazu gibt es on top noch einen sensationell niedrigen Verbrauch von durchschnittlich 4,1 Litern auf 100 Kilometern – mehr Motor braucht eigentlich kein Mensch!



Und das Fahrwerk? Nun, es setzt sich aus recht simpel gestrickten Fahrwerkskomponenten zusammen, die erstaunlich gut miteinander harmonieren. Die Gabel wirkt zwar im ersten Moment etwas soft, aber sie spricht fein auf Bodenunebenheiten an und taucht beim Bremsen auch nicht zu tief ab. Das zentrale Federbein im Heck ist ein wenig straffer gedämpft und sorgt dafür, dass auch bei schnell gefahrenen Passagen keine Unruhe aufkommt. Dazu tragen auch die guten, ab Werk montierten Michelin Pilot Road 4 bei, die viel Grip auch bei Nässe bieten und nach Laufleistungen jenseits von 5500 Kilometern hinten sogar noch 3,8 Millimeter Profil aufweisen. In Sachen Unterhaltskosten dürfte die kleine Yamaha damit ganz weit vorn liegen.

Die Tracer versteht sich aber auch mehr als sportiver Tourer für Solisten, denn wer hinter der schmalen Verkleidungsscheibe Platz nimmt, muss sich schon recht klein machen, um so etwas wie Windschutz zu erhalten. Und hinten auf dem Sitzbrötchen hält es auch kein Mensch länger aus. Wir empfehlen daher die Montage des hohen Windschilds (169,95 Euro) und der Komfort-sitzbank (209,95 Euro), die man bei Yamaha ordern kann. Für den Transport stehen verschiedene Lösungen vom großen Topcase (169,95 Euro) bis hin zu Touring-Seitenkoffern ( 669,90 inkl. Anbausatz) zur Auswahl.

TECHNISCHE DATEN Yamaha Tracer 700

Basispreis: 8.195 Euro
Leistung: 75 PS bei 9 000/min
max. Drehmoment: 68 Nm bei 6 500/min
Motor: Viertakt-Zweizylinder-Reihenmotor, wassergekühlt, vier Ventile pro Zylinder, dohc, Hubraum 689 ccm, Bohrung x Hub 80 x 68,6 mm, Nasssumpfschmierung, Einspritzung, Sechsganggetriebe, Kette

Fahrwerk: Brückenrahmen aus Stahl
Federung vorn: Telegabel vorn Ø 41 mm, nicht einstellbar
Federung hintern: Alu-Zweiarmschwinge mit Zentralfederbein hinten, Federbasis einstellbar
Federweg v./h.: 130/142 mm
Bremsen: Doppelscheibenbremse vorn Ø 282 mm, Scheibenbremse hinten Ø 245 mm
Bereifung: 120/70ZR17 vorn, 180/55R17 hinten

Radstand: 1 450 mm
Lenkkopfwinkel: 65,2°
Nachlauf: 90 mm
Gewicht fahrfertig: 196 kg
Sitzhöhe: 830 mm
Tank: 17 Liter



Szeneshop-Angebote
Weitere, relevante Artikel
  • Zubehör für Yamaha MT-09 Tracer von Rizoma

    Rizoma hat für die Yamaha MT-09 Tracer eine Zubehör-Linie entwickelt. Dazu gehören spezielle Fußrasten, eine höhenverstellbare Halterung für die Soziusrasten, ein Kennzeichenträger, Sturzpads und einstellbare Hebel für Kupplung und Bremse.

  • Akrapovič-Anlagen für 900er Naked-Bikes von Yamaha

    Die "Racing Line" soll laut Hersteller der Yamaha MT-09, Tracer 900 und XSR900 besseres Ansprechverhalten, mehr Leistung und einen tieferen, sportlicheren Sound verleihen.

  • Limitierte Sonderversion Yamaha XT1200Z ABS eXTreme Ride

    Kurz vorm Saisonstart präsentiert Yamaha eine auf 50 Stück limitierte Sonderversion der XT1200Z in der Farbe Mattgrau. Die Super Tenere wurde mit einer umfangreichen Extraausstattung versehen.


Stand:19 October 2017 08:54:26/test+_und_+technik+/motorr%C3%A4der/yamaha+tracer+700+-+fahrbericht_178.html