Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen

16.08.2017  |  Text: Matthias Hirsch  |   Bilder: Matthias Hirsch
Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen
Suzuki V-Strom 650 XT - Dauertestnotizen
Alle Bilder »
Seit Anfang Juni bereichert die quietschgelbe V-Strom 650 XT als Dauertester den Redaktionsfuhrpark von Ride On. Eine erste Zwischenbilanz nach sechs Wochen
Die V-Strom 650 XT trägt die Markenfarben der Suzuki-Motorcross-Abteilung. Es gibt sie zwar auch in Weiß und Schwarz, allerdings stehen diese Farben im Pressefuhrpark von Suzuki nicht zur Verfügung. Also gelb mit goldenen Felgen und das beißt sich ein wenig. Gute sechs Wochen ist die 650er jetzt bei uns im Einsatz und schon jetzt stehen 4700 Kilometer zu Buche. Die Suzuki ist im Dauereinsatz, egal ob tägliche Pendelei durch den normalen Verkehrswahnsinn, Wochenendtrip oder eine Woche Urlaub in den Dolomiten – stets zeigt sich die V-Strom von ihrer besten Seite.



Da ist zum einen die sehr bequeme Sitzposition mit entspanntem Kniewinkel und ebenso entspanntem Hinterteil. Die Sitzbank ist sehr gut ausgeformt und auch nach einer kompletten Tagestour steigt man entspannt ab. Der Windschutz ist ebenfalls gut, bei 1,80 Meter Körpergröße ist der Oberkörper gut entlastet, auch hohe Geschwindigkeiten sind auf Dauer kein Problem. Allerdings leitet die Scheibe den Luftstrom direkt auf den Helm, was für Radau und Verwirbelungen sorgt. Die umständliche Verstellung per Werkzeug kann man sich getrost sparen, es bleibt laut. Natürlich folgt ein Test von Zubehörscheiben, denn hier erhoffen wir uns eine deutliche Verbesserung.

Der Wohlfühlfaktor setzt sich beim Fahrwerk fort. Die nicht einstellbare Gabel ist komfortabel und spricht sensibel auf weniger guten Straßenbelag an, dennoch zeigt sie sich für die Kurvenhatz ausreichend straff gedämpft. Gleiches gilt für die Hinterhand, hier kann man die Federvorspannung bei Bedarf per Handrad anpassen. Entsprechend Laune hat die V-Strom auf den gut 2000 Kilometern in den Dolomiten gemacht. Wieselflink zirkelt sie um engste Ecken und durchpfeilt auch schnell gefahrene Passagen ohne Murren. 

Natürlich stecken die 71 PS gewisse Grenzen und man wünscht sich bei flotter Fahrt aus ganz engen Kehren vielleicht doch ein wenig mehr Power. Aber da haben andere Mopeds, die vor Kraft nicht laufen können, meist schon längst die weiße Fahne gehisst. Dies liegt auch an dem formidablen Schuhwerk der V-Strom 650 XT: Der Bridgestone Battlax A40 zeigt in allen Belangen gute Performance. Sowohl Nass- als auch Trockengrip sind hervorragend. Dazu lenkt er präzise ein und bleibt bis in tiefste Schräglagen neutral. Leider verbaut Suzuki den A40 bis dato nur auf der XT, die Standardversion rollt weiterhin auf dem Battle Wing. Die nächste Testbesohlung steht auch schon bereit: Metzeler Roadtec 01 und Pirelli Scorpion Trail II kommen demnächst zum Einsatz.

Die Seitentaschen Royster von Hepco & Becker sind mit den gelben Reißverschlüssen wie gemacht für die ebenfalls gelbe V-Strom

Hepco & Becker hält mit der Royster-Produktlinie passende Seitentaschen (249,90 €) sowie einen Tankrucksack (169,50 €) für die V-Strom bereit. Die Taschen werden an dem bekannten C-Bow-Befestigungssystem (162,50 €) angebracht. Die Seitenkoffer schlucken jeweils 22 Liter und dürfen fünf Kilo Gepäck aufnehmen. Der passende Tankrucksack hat sieben Liter Volumen, lässt sich per Reißverschluss auf 12 Liter erweitern und sitzt schnell lösbar auf einem Tankring (44,90 €). Das Besondere der Royster-Reihe ist der wasserdichte Innensack. Dieser schließt per Rollverschluss und hält den Inhalt knochentrocken. Selbst eine dreistündige Regenfahrt konnte Koffern und Tankrucksack nichts anhaben.

Das Navi liegt sehr gut im Blick und verdeckt weder Instrumente noch Kontrollleuchten.

Der Navihalter (49,95 € ) von SW-Motech kann direkt auf der Lenkerbefestigung montiert werden. Die Grundplatte ist entsprechend starr mit dem Motorrad verbunden – das Navi selbst sitzt auf einem abnehmbaren und vibrationsgedämpften Gerätehalter. Dieser lässt sich stufenlos in der Neigung verstellen. Das Ganze passt hervorragend, denn das Navi liegt gut im Blickfeld und gewährt freie Sicht auf die Instrumente. Im Laufe der nächsten Wochen und abhängig von der Verfügbarkeit werden wir noch weiteres Zubehör testen: Windschilde, Sitzbänke und unterschiedliche Gepäcksysteme stehen auf dem Programm.
Szeneshop-Angebote
Ähnliche Beiträge
Bastelstunde

Bastelstunde

 

Plötzlich ist sie zerbrochen, geklaut, hat auf Regenwasser mit akutem Kurzschluss reagiert oder ist für manche Geräte vom Hersteller erst gar nicht erhältlich:…

Kawasaki Versys 650 und Suzuki V-Strom 650 XT - Leichtgewichte

Kawasaki Versys 650 und Suzuki V-Strom 650 XT - Leichtgewichte

 

Mit der Versys 650 hat Kawasaki seinen leichten Tourer grundlegend überarbeitet. Suzukis V-Strom 650 ist zwar in die Jahre gekommen, muss aber nichts mehr…

Fahrbericht Yamaha XJR1300 Racer - As time goes by

Fahrbericht Yamaha XJR1300 Racer - As time goes by

 

Yamaha verabschiedet sich still und heimlich vom unverkleideten, luftgekühlten Vierzylinder und ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Wir haben die letzte…

Zubehör & Teile für BMW R nineT Scrambler

Zubehör & Teile für BMW R nineT Scrambler

 

In einer zunehmend digitalisierten Welt tut der Scrambler von BMW mal so richtig gut. Kein semiaktives Fahrwerk, keine Fahrmodi – einfach nur Motorrad…

BMW F 800 GS, Honda Crossrunner, Suzuki V-Strom 650 und Triumph Tiger 800 XC - Vergleichstest Multi-Tools

BMW F 800 GS, Honda Crossrunner, Suzuki V-Strom 650 und Triumph Tiger 800 XC - Vergleichstest Multi-Tools

 

Sie sind wahre Alleskönner: Egal ob Reisen, Rasen oder Querfeldein-Trips – diese vier Mittelklassemaschinen von BMW, Honda, Suzuki und Triumph machen (fast)…

R 1200 GS, 990 Adventure und XT 1200 Z Super Ténéré - Drei bärenstarke Typen

R 1200 GS, 990 Adventure und XT 1200 Z Super Ténéré - Drei bärenstarke Typen

 

Hubraumstarke Zweizylinder-Enduros stehen in der Gunst von Motorradreisenden hoch im Kurs. Sie sind vielseitig einsetzbar, komfortabel und langstreckentauglich.…

BMW F 800 GS - Dauertest

BMW F 800 GS - Dauertest

 

Eine Saison lang testeten wir die F 800 GS auf Reisetauglichkeit, probierten diverses Zubehör sowie verschiedene Auspuffanlagen und Reifen­paarungen aus.…

Rider oder Mamba?

Rider oder Mamba?

 

Nein, es geht hier nicht um den Vergleich von Süßigkeiten, gleichwohl uns dieser bestimmt ebenso viel Spaß bereitet hätte. Es geht einmal mehr um das Thema…

Stand:25 November 2017 06:33:48/test+_und_+technik/zubeh%C3%B6r/suzuki+v-strom+650+xt+-+dauertestnotitzen_178.html