Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft

05.07.2018  |  Text: Lucia Prokasky  |   Bilder: Lucia Prokasky
Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft Motorradtour Dolomiten Teil 3 – drei Generationen, eine Familie, eine Leidenschaft
Die Empfehlungen und Erfahrungen von Carsten – unserem Dolomiten-Profi:



Die bekanntesten Pässe unter Motorradfahrern:
  • Sellajoch
  • Grödner Joch (Grödnertal)
  • Pordoijoch
  • Passo Brocon
  • Passo San Pellegrino
  • Passo di Lavaze
  • Manghenpass
  • Duranpass
  • Cerada-Pass
  • Giau-Pass
  • Gobbera-Pass
  • Würzjoch
Carstens Dolomiten- und Strecken-Tipps:

Zubringer zum Passo Brocon
Start: Grims
Straße: Strada Provinciale 75
Besonderheiten: sehr guter Asphalt, breit ausgebaute Straße, kurze Tunnel inklusive 180-Grad-Kehren, Abwechslung von Wechselkurven und Serpentinen

Manghenpass
Start/Ende: Norden Molina – Süden Castelnuovo
Länge zwischen den Orten: 40 Kilometer
Passhöhe: 2047 Meter
Besonderheiten: Nordrampe 13 Kehren, Südrampe 10 Kehren, Fahrverbot für Lkws und Busse, sehr schmale Straßen, wunderschöne Aussicht in den Süden

Sella-Gruppe
Start/Ende: NW – Wolkenstein, NO – Corvara, SO – Arabba, SW – Canazei
Pässe: N – Grödner Joch, O – Campolongo-Pass, S – Pordoijoch, W – Sellajoch
Besonderheiten: Traumkulisse, mehrere Gebirgsseen, im Süden Richtung Marmolada (höchstes Massiv der Dolomiten mit 3343 Metern), breite Straßen, sehr guter Asphalt, viel Verkehr – also entweder morgens oder abends befahren, das Wochenende meiden

Straßen rund um Bozen
Treiben lassen: Hier sind alle Straßen schön zu befahren. Die Straßen sind breit und der Asphalt ist sehr gut

Allgemein
In den Dolomiten kann man nichts falsch machen. An den Wochenenden in der Ferienzeit ist zwar viel los – dennoch kein Vergleich zu den nördlicheren Alpen. Ansonsten einfach mal das Moped stehen lassen und die Berge zu Fuß erklimmen. Und falls man eine Strecke erwischt, wo die Straßen nicht mehr so gut sind, kann man die Natur und Aussicht genießen.


Geheime Touren Dolomiten – Carstens Tipp:

Genusstour
KURZ:
Start/Ende: Bozen – Ritten
Strecke: circa 21 Kilometer
Strecke als kostenloser Download

MITTEL:
Start/Ende: Sarntal – Ritten – Bozen
Strecke: circa 50 Kilometer
Strecke als kostenloser Download

LANG:
Start/Ende: Sterzing – Penser Joch – Sarntal – Ritten – Bozen
Strecke: circa 88 Kilometer
Strecke als kostenloser Download

Besonderheiten 
Rötlicher Asphalt mit sehr hohem Grip, breit ausgebaute Straßen, wunderschöne Natur mit tollen Aussichten

Heizer-Tour
Start/Ende: Lavis – Cembratal – Manghenpass
Strecke: circa 64 Kilometer
Strecke als kostenloser Download

Besonderheiten
Straßen mit hohem Grip, Kurven ohne Ende, wenig Verkehr
TEIL 3 – Zweite Meinung
(Vater) Gerhard, 57 Jahre, KTM Super Duke



Die Dolomiten sind natürlich immer großes Kino – auch wenn wir das Highlight, die Sella-Runde, wegen Regen nicht machen konnten. Hier sind meine Tipps:

TOP 5 – Strecken
  1. Rolle-Pass
  2. Sella-Runde (bin ich schon mal gefahren)
  3. Abfahrt aus Steinegg Richtung Bozen
  4. Teilstücke vom Niger- und vom Mendelpass (Streckenführung und Belag)
  5. Die Fahrt Richtung Drei Zinnen zu dem kleinen See (landschaftlich)
TOP 5 – Landschaften
  1. Sella-Runde
  2. Toblacher See
  3. Eisack- und Pustertal
  4. Der Welsperg-See
  5. Rund um die Drei Zinnen  
Tipp: Die schroffen Berge und die saftig grünen Blumenwiesen sind fast zu schade, um ausschließlich Moped zu fahren. Wer halbwegs gut zu Fuß ist, sollte einen Wandertag einlegen. Ob mit Gondel auf den Berg oder zu Fuß hängt von der Kondition ab, aber da ist für jeden etwas machbar und möglich.

TOP 4 – Rahmenprogramm
  1. Motorradfahren (sofern das als Rahmenprogramm zählt)
  2. Sommerrodelbahn
  3. Mittagspausen (Anhalten, wo es einem gefällt)
  4. Messner-Mountain-Museum: Geeignet für Leute, die Berge lieben und sich auch für die spirituelle Seite des Bergsteigens interessieren. Für jene, die Sensationen in Sachen Exponate erwarten, ist das eher nichts.

Reisezeit: 30. Mai – 6. Juni
Das war wohl genau richtig. Die Anzahl der Autos und Motorräder auf den Passstraßen war fast immer begrenzt, sodass wir neben der tollen Landschaft auch die tausend Kurven mit flotter Fahrt genießen konnten.

Zur Familientour
Opa als passionierter Großstadtfahrer hat doch tatsächlich an seiner Kurventechnik gefeilt. „Diese Alpenstraßen bin ich ja gar nicht gewohnt, aber ich dachte mir, wenn dein Reifen hält, dann muss auch meiner halten!“ Also ist er immer wie von der Schnur gezogen ein paar wenige Meter hinter mir hergefahren, ist genau auf meiner Linie geblieben und hat die Kurven im gleichen Speed genommen. Da war er schon für seine Altersklasse verdammt flott unterwegs. Wenn er mal groß ist, wird er sicherlich Bergrennen fahren. Auch auf der Sommerrodelbahn konnte ihn nichts halten, nicht mal der vorausfahrende Rodel seiner Tochter – ein Crash war vorprogrammiert. Wer im Weg ist, wird wegradiert.

Schön zu sehen war, dass meine Frau mit ihrer neuen R nineT nicht nur gut zurechtkam, sondern sie auch die Leichtigkeit der BMW genossen hat. Ein gehöriger Unterschied zur Vorgängerin, der MT-01, ist es allemal. Ich selbst konnte meine Super Duke endlich mal wieder in die Berge führen. Dort fühlt sie sich auch einfach zu Hause. Ab und an hätte ich die Pferdchen gern mal mehr fliegen lassen, aber dann hätte sich der Opa vermutlich die Kante gegeben. Alles in allem war es eine lustige und einmalige Familientour!



  Teilen
Stand:16 December 2018 03:02:59/reiseberichte/motorradtour+dolomiten+teil+3+-+drei+generationen+eine+familie+eine+leidenschaft_18628.html?page=1