BMW K 1600 GT - Fahrbericht

10.02.2017  |  Text: Till Kohlmey  |   Bilder: Jörg Künstle/Werk
BMW K 1600 GT - Fahrbericht BMW K 1600 GT - Fahrbericht BMW K 1600 GT - Fahrbericht BMW K 1600 GT - Fahrbericht BMW K 1600 GT - Fahrbericht BMW K 1600 GT - Fahrbericht
BMW K 1600 GT - Fahrbericht
Alle Bilder »
Es tut gut, sich den Sechszylinder wieder einmal ins Gedächtnis zu rufen. Das hat sich offensichtlich auch die Presseabteilung von BMW gedacht und präsentiert mit der K 1600 GT ein gutes altes Motorrad wieder neu.
Wer maximalen Reisekomfort sucht, viel Wert auf Prestige legt und genügend Geld auf dem Konto hat, dürfte nicht lange überlegen. Der Sechszylinder von BMW gehört dann zweifelsfrei zur engeren Auswahl. Er wurde ja bereits 2010 vorgestellt und nach sechs Jahren steht nun erstmals eine Modellüberarbeitung an. Was sicherlich damit zu tun hat, dass auch bei diesem Modell die Euro-4-Homologation anstand und in einem Aufwasch dann gleich mal einige Dinge im Detail verbessert wurden. Für Insider ist der neue Jahrgang an den vergrößerten Windleitflügeln, den neu gestalteten seitlichen Verkleidungsteilen und den frischen Farben auszumachen – viele optische Hinweise auf etwas Neues gibt es ansonsten nicht. Der Reihensechszylinder hat unter den verschärften Emissionsvorschriften keinerlei Federn lassen müssen und liefert mit 160 PS und 175 Newtonmetern exakt die Daten ans Hinterrad, die ihm in diesem Segment ein Alleinstellungsmerkmal garantieren. Die Laufkultur ist nach wie vor einzigartig, der Sound macht süchtig und die Fahrleistungen sind über jeden Zweifel erhaben. 



Das früher häufig kritisierte Spiel im Antriebsstrang haben die Jungs von BMW mit einem veränderten Motormapping besser in den Griff bekommen. Der Dreh am elektronischen Gasgriff wird jetzt jedoch nicht mehr so spontan in Leistung umgesetzt, wodurch sich die Lastwechsel deutlich reduzieren und für den Fahrer kaum mehr spürbar sind. Nach wie vor kann der GT-Pilot zwischen drei Fahrmodi (Rain, Road und Dynamic) mit angepasster Traktionskontrolle (DTC) auswählen. Neu hinzugekommen ist jetzt die serienmäßige automatische Dämpfungsanpassung (Dynamic ESA), die die Dämpfung der beiden Federbeine von Duolever vorn und Paralever hinten binnen Sekundenbruchteilen automatisch anpasst. Hier kann dann noch zwischen einer Road- und einer Dynamic-Einstellung gewählt werden, wobei letztere spürbar straffer, also sportlicher abgestimmt ist.

Die Dämpfungsanpassung kann wie gehabt auch während der Fahrt erfolgen, der dazu passende Beladungszustand (eine Person, eine Person mit Gepäck und zwei Personen) muss vor der Fahrt bei laufendem Motor eingestellt werden. Darüber hinaus kann die GT jetzt noch mit dem längst überfälligen Schaltassistenten Pro, dem schon vor einiger Zeit vorgestellten intelligenten Notruf und einer elektronischen Rückfahrhilfe als Sonderausstattung aufgewertet werden. Was durchaus Sinn macht. Voll beladen bringt die GT nämlich über 350 Kilo auf die Waage und ist damit nicht sonderlich manövrierfreudig. Wer den R-Knopf linker Hand betätigt und anschließend den Anlasser gedrückt hält, wird mit leicht erhöhter Drehzahl lässig nach hinten geschoben. Das geht relativ easy, kostet aber auch stolze 950 Euro extra.

Der Rückwärtsgang wird einfach über den R-Schalter an der linken Lenkerhälfte aktiviert und über den Starterknopf des Anlassers in Gang gesetzt

Ein absolutes Muss für den Sechszylinder ist der Schaltassistent Pro für 410 Euro, der zum turbinenartigen Antrieb des Motors die passenden Gangwechsel parat hält. Beim Beschleunigen muss man beispielsweise nicht mehr vom Gas gehen, um den nächst höheren Gang einzulegen. Der Vortrieb erfolgt also ohne jegliche Zugkraftunterbrechung, was der eh schon beeindruckenden Performance das i-Tüpfelchen aufsetzt. Ganz neu an Bord einer BMW ist der intelligente Notruf, der automatisch bei einem Unfall die Rettungskette auslöst. Sensoren nehmen in diesem Fall eine negative Beschleunigung wahr, wie sie nur bei einem Unfall vorliegen kann und geben die Koordinaten des Fahrzeugs direkt weiter an den Rettungsdienst. 

Diese K sorgt aber nicht nur in der Theorie für hohen Unterhaltungswert. Dank tiefem Massenschwerpunkt, ausgewogener Gewichtsverteilung und breitem Lenker lässt sich das Schlachtschiff immer noch verblüffend  einfach in Schräglage dirigieren und bleibt jederzeit stur auf Kurs. Und auch in Sachen Reisekomfort setzt die K 1600 GT nicht nur aufgrund des einzigartigen Sechszylinders nach wie vor Maßstäbe, die man sich immer wieder gerne ins Gedächtnis zurückrufen lässt. 
 

Was ist Neu?
  • Sechszylinder mit Euro 4, aber weiterhin 160 PS und 175 Nm
  • Dynamic ESA mit automatischer Anpassung der Dämpfung serienmäßig
  • optimierter Wind- und Wetterschutz 
  • Instrumente mit neu gestalteten Ziffernblättern
  • intelligenter Notruf als Sonderausstattung
  • Rückfahrhilfe als Sonderausstattung
  • Schaltassistent als Sonderausstattung
  • neues Design 
  • drei neue Farbvarianten 


Technische Daten

Basispreis: 21.900 Euro

Leistung: 160 PS (118 kW) bei 7 750/min, max. Drehmoment: 175 Nm bei 5 250/min

Motor: Sechszylinder-Viertakt-Reihenmotor, flüssigkeitsgekühlt, vier Ventile pro Zylinder, dohc, Hubraum 1 649 ccm, Bohrung x Hub 72 x 67,5 mm, Nasssumpfschmierung, Einspritzung, G-Kat, Antihopping-Kupplung, Sechsganggetriebe, Kardan

Fahrwerk: Aluminium-Brückenrahmen, Duolever-Vorderradführung, Dynamic-ESA, Einarmschwinge mit Zentralfederbein hinten, Dynamic-ESA, Federweg v./h.: 115/135 mm, Doppelscheibenbremse vorn Ø 320 mm, radial montierte Vierkolben-Festsättel, Scheibenbremse hinten Ø 320 mm, Doppelkolben-Schwimmsattel, ABS teilintegral, Traktionskontrolle, Reifen v. 120/70 ZR 17, hi. 190/55 R 17, Bridgestone BT 022/021 

Abmessungen u. GewichtE: Radstand 1618 mm, Lenkkopfwinkel 62,2 Grad, Nachlauf 106,4 mm, Gewicht fahrfertig 334 kg, max. Zuladung 206 kg, Sitzhöhe 810/830 mm, Tankinhalt 26,5 Liter
  Teilen
Stand:24 June 2019 10:58:06/test+_und_+technik/motorr%C3%A4der/bmw+k+1600+gt+-+fahrbericht_175.html