Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light

07.12.2011  |  Text: Christian Heim  |   Bilder: Carsten Heil
Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light
Fahrbericht Harley-Davidson Dyna Switchback – Tourer light
Alle Bilder »
Mit der Switchback erweitert Harley-Davidson die erfolgreiche Dyna-Familie um ein weiteres Modell und hat damit nicht nur Reisende im Visier.
Die Dynas standen lange Zeit im Schatten der erfolgreichen und beliebten Softails. Seit dem Erscheinen der Street Bob und der Neu­auflage der Wide Glide hat sich die ­Dyna-Baureihe in der Käufergunst bei den Big Twins aus Milwaukee ganz nach vorn geschoben. Für das kommende Modelljahr hat Harley-Davidson sein Port­folio erweitert und die Dyna-Familie auf nunmehr fünf Modelle ausgebaut.

Voll aufgesattelt mit Koffern und Scheibe ist die Switchback ein reisetauglicher Tourer. Allerdings ist das Fassungsvermögen der schmalen Koffer nicht üppig.

Zwei Gesichter der Switchback
In seiner Produktübersicht bezeichnet Harley-Davidson sein neuestes Modell unverblümt als Tourer im Custom-Look und spricht sogar von einem Factory ­Custombike mit ausgesprochenen Langstrecken-Qualitäten. Zumindest die Marketingstrategen aus dem eigenen Hause scheinen von ihrem Produkt absolut überzeugt zu sein. Ob die Switchback die Aussagen bestätigen kann, ­musste sie im Fahrtest beweisen. 

Auf den ersten Blick zeigt sich eine starke Ähnlichkeit mit dem größeren Touren-Bruder, der Road King Classic. Scheibe, Gabel- und Lampenverkleidung verleiten zur optischen Täuschung. Die Koffer dagegen könnten auch einer Street Glide entstammen. Jede Menge Touren-Gene hat die Switchback also von den Designern verpasst bekommen, wodurch sie sehr stattlich und souverän daherkommt. Angenehm: Scheibe und Koffer lassen sich schnell und ohne Einsatz von Werkzeug „switchen“. 

So zeigt sich die Switchback von ihrer schönsten Seite. Für den Kurztrip oder Tagestouren lassen sich Koffer und Scheibe schnell abnehmen.
 
Die Touren-Ausstattung
Beim Windschutz müssen lediglich zwei Federbügel nach oben gedrückt werden, dann kann die Scheibe nach vorn herausgenommen werden. Bei den Koffern funktioniert das leider nicht so lässig: An der Innenseite muss eine Verriegelung gelöst werden, worauf hin sich die Gepäckabteile nach hinten wegziehen lassen. Leider hapert es mit der Passgenauigkeit, denn bei unserem Testexemplar lässt sich der rechte Koffer nur ­widerwillig abnehmen und gibt erst mit etwas Klopfen und Drücken nach. Zudem ­fehlen an beiden Koffern Griffe oder sonstige Halterungen zum Tragen.

Damit wird beispielsweise der Weg ins ­Hotel zu einem unangenehmen Balance-­Akt, denn die lackierte Oberfläche ist alles­ andere als griffig. Beim Öffnen der ­Deckel ­irritiert der „seitenverkehrte“ ­Anschlag, wodurch sie nicht zum Motor­rad hin, sondern davon weg schwenken. Das ist gewöhnungsbedürftig und unpraktisch obendrein, denn es erschwert das Beladen der beiden Hartschalenbehälter, ohne dass sich dadurch irgendwelche Vorteile ergäben. Immerhin sind die Teile unauffällig in das Design integriert, machen einen soliden Eindruck und die Halterungen könnten nicht dezenter ausfallen. 

Nackt und entblösst, ohne Tourenausstattung, zeigt die Switchback ihr zweites Gesicht; das eines gut gestylten Cruisers in klassischer Harley-Optik. Besonders die edle Lampenverkleidung („Ochenskopf“) darf als authentisches Zitat der eigenen Touring-Historie gelten. Die modernen Fünf-Speichen-Felgen eher nicht. 



Aufsitzen. Die Sitzpostion ist gut, die Ergonomie stimmt. Alle Schalter und Taster sind gut erreichbar und das Instrumenten-Display lässt sich endlich von der linken Lenkerarmatur mittels Trip-Taste bedienen. Die Scheibe bietet ausreichenden Windschutz, nervt aber mit Turbulenzen, die sich ab 120 km/h unangenehm im Kopfbereich bemerkbar machen. 

Motor ohne Sound
Als einziges Modell der Dyna-Familie bekommt die Switchback den 103 Kubik­zoll starken TwinCam-Motor, der auch schon in den großen Tourern seinen Dienst versieht. Das 1,7 Liter große Triebwerk startet mit dem harleytypi­schen „Klonk“. Trotz Gummilagerung und Vibrationsdämpfung schüttelt sich der V2-Motor, so wie das von einer Harley-Davidson erwartet wird. Allerdings folgt sofort die Erkenntnis, dass etwas ganz Wichtiges fehlt: der Harley-Sound, das stärkste aller Kaufargumente.

Leise blubbert das Triebwerk vor sich hin. Auch ein beherzter Zug am Gasgriff bringt keine basslastige Melodie hervor. Die Ursache ist schnell gefunden: das Soundmana­gement, mit dem Harley-Davidson an vielen anderen Modellen eine Auspuffklappe elektronisch steuert und damit den Klang regelt, ist an diesem Modell nicht vorhanden. Eine durchgehend gedämpfte 2-in-1-Auspuffanlage verhindert die geliebte Geräusch­entwicklung.

Überhaupt überzeugt der mächtige Langhuber nicht mit gewohnter Souveränität. Nicht dass der 1700er V2 schwach auf der Brust wäre, aber im Vergleich fühlt sich der „kleine“ 96er Twin Cam keinen Deut schwächlicher an. Das beweisen auch die Daten des Leistungsprüfstands: Der Hubraumbulle tritt zwar sehr satt an, verschnauft aber bereits bei weniger als 2.000 Touren um noch vor der 3.000er Marke sein höchs­tes Drehmoment von 113 Nm (an der Kupplung) abzuliefern.

Ob gemütliches Cruisen oder flotteres Fahren, die Dyna macht alles klaglos mit

Der 96er-Twin Cam in den Dyna-Schwestermodellen und erst Recht der 103er in den Softail- und Touring-Baureihen bieten mehr Druck aus dem Keller. Allerdings haben diese auch zwei dicke Rohre und keine abluftfeindliche 2-in-1-Anlage, die im Zusammenspiel mit dem Euro 3-Knebel-Mapping das Triebwerk gemeinschaftlich kastriert. 

Das Getriebe mit seiner souveränen Abstufung weiß hingegen uneingeschränkt zu gefallen. Die Gänge­ rasten sauber und präzise ein, tun dies jedoch mit einem wohldosierten Schuss Landmaschinen-Feeling. Vermisst haben wir jedoch eine Schaltwippe, wie sie normalerweise an Harley-Modellen mit Trittbrettern zu finden ist.

Untadeliges Fahrverhalten
Beim Fahrwerk setzt Harley-Davidson auf einen klassischen Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen mit einer einfachen Zweiarmschwinge, die in Verbindung mit zwei nicht zu komfortabel abgestimmten Federbeinen eine unaufgeregte Kombination ergibt, die Unebenheiten locker wegbügelt, Kurven sauber durchfährt und ansonsten durch Ausgewogenheit und ein ­sicheres Fahrverhalten erfreut. Einzig die deutlich eingeschränkte Schräglagenfreiheit durch die sehr früh aufsetzenden Trittbretter macht dem Fahrspaß einen mitteldicken Strich durch die Rechnung. Doch harley­typischer Fahrspaß wurde noch nie in Schräglagenfreiheit gemessen – da gibt sich die Neue sehr traditionell.


 

Fazit Dyna Switchback

Harley-Davidson setzt mit der Switchback auf ein variables Motorrad, das sich nicht nur für die kleine Feierabendrunde, sondern dank der Ausstattung auch für ­längere Touren eignet. Im Fahrbetrieb ist vom größeren Motor leider weniger als bei den Softail- und Touring-Modellen zu spüren – die 2-in-1-Anlage zehrt das Hubraumplus von 105 ccm wieder auf. Unterm Strich ist die Switchback dennoch eine gelungene Bereicherung des Touring-Angebots, die sicherlich viele Freunde finden wird.

Plus
  • Hubraumstarker Motor
  • Neutrales, ausgewogenes Fahrwerk
  • Gute Ergonomie und Sitzkomfort
  • Umfangreiche Ausstattung
Minus
  • Turbulenzen an der Windschutzscheibe
  • Sehr kleines Instrumenten-Display
  • Koffer ohne Tragegriffe
 
Auch im vollen Touring-Ornat ist das neue Modell der Dyna-Familie auf Anhieb als typische Harley zu erkennen.

Technische Daten Harley-Davidson Dyna Switchback

Bauart: 45°-V2-Zylinder Viertaktmotor, luftgekühlt
Hubraum: 1.690 ccm
Bohrung x Hub: 98,4 x 111,1 mm
Verdichtung: 9,6 : 1
Leistung1: 76 PS bei 5.010 U/min
Drehmoment1: 126 Nm bei 3.500 U/min
Getriebe: 6-Gang
Sekundärtrieb: Riemen
Radstand: 1.595 mm
Federung vorn: 41 mm Teleskopgabel, Federweg 98 mm
Federung hinten: Zweiarmschwinge, zwei Federbeine, Federweg 54 mm
Bremsen vorn: 300 mm Einscheibe, schwimmend, Vierkolben-Festsattel, ABS
Bremsen hinten: 292 mm Einscheibe, mit Zweikolben-Schwimmsattel, ABS 
Vorderrad: 3,5 x 18 Zoll
Hinterrad: 4,5 x 17 Zoll
Vorderreifen: 130/70/18
Hinterreifen: 160/70/18
Zuladung: 200 kg
Tank: 17,8 Liter
Grundpreis: ab 16.895 Euro inkl. ABS (zzgl. NK)
  Teilen
Stand:31 March 2020 04:24:42/test+_und_+technik/motorr%C3%A4der/fahrbericht+harley-davidson+dyna+switchback+-+tourer+light_18118.html Warning: fopen(cache/bf1a8b68dc52e2a1c2af83df8184e96c.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163