Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler

05.08.2015  |  Text: Dirk Mangartz  |   Bilder: Moto Guzzi
Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler
Fahrbericht Moto Guzzi Eldorado und Audace - Familie Adler
Alle Bilder »
Moto Guzzi erweitert seine Modellpalette um die muskulöse Audace und eine moderne Interpretation des Klassikers Eldorado.
Betrachtet man die Modellpalette von Harley-Davidson, so kann man schon neidisch werden – vor allem aus der Sicht eines Motorradherstellers. Aus wenigen Baureihen zaubern die US-Amerikaner einen stattlichen Reigen unterschiedlicher Typen. Diese Vielfalt müsse sich doch auch auf die California-Baureihe übertragen lassen, dachte man sich bei Moto Guzzi. Die Überlegung war, aus einer einzigen ­Baureihe eine umfangreiche Palette an Typen zu entwickeln, die sich zwar ­optisch, nicht aber in wesentlichen technischen Komponenten unterscheiden. Mit seinem eigenständigen Modellprogramm kann sich Moto Guzzi diesen Blick über den Tellerrand leisten und solche Ideen problemlos adaptieren. Schließlich ist so eine Guzzi mit ihrem charakteristischen V-Zweizylinder kein Abklatsch, sondern selbst ein Original. 

Die California 1400 bietet damit gewaltige Reserven für neue Modelle, und so haben die Italiener in Verbindung mit ihrem in Kalifornien beheimateten Haus­designer Miguel Galluzzi zwei höchst unterschiedliche Motorräder auf deren Basis entwickelt: das Musclebike Audace und das Retrobike Eldorado, das die V 7 Eldorado aus den frühen Siebzigerjahren zitiert. Beide verfügen über Fahrwerk, 1400-ccm-V2 und grundsätzliches Layout der California. Räder, Reifen und Ausstattungsdetails machen sie jedoch zu zwei sehr gegensätzlichen Bigbikes. 

Moto Guzzi Eldorado

Eldorado, das war in den frühen Sieb­zigerjahren der große Tourer von Moto Guzzi in den USA. Bei uns hieß sie in leicht abgewandelter Form 850 GT, und genau wie ihr US-Pendant überzeugte sie mit hohen Alltagsqualitäten, exzellenter Reisetauglichkeit und klassischen Tugenden. Von diesem Nimbus will die neue Eldorado profitieren. Mit fast 1,70 Meter Radstand und deutlich über 300 Kilogramm Leermasse ist sie ein mächtiges Motorrad. Doch solange nicht rangiert werden muss, führen ­Dimensionen und Gewicht zu einer ­beruhigenden Sou­veränität. Mit seinen 16-Zöllern gibt sich das Traditionsbike erstaunlich handlich, die Dunlop-Weißwandreifen bieten bei Trockenheit ausreichend Grip. Dazu gesellt sich eine Brembo-Dreischeibenbremsanlage mit serienmäßigem ABS, die keine Wünsche offen lässt. Zumal das bevorzugte Einsatzgebiet der Eldorado wohl die eher ­gemütliche Gangart ist. 

Der luftgekühlte 1400-ccm-V2, übrigens der hubraumstärkste V2 aus europäischer Fertigung, hat allerdings auch nichts gegen Eile. Kraftvoll zieht er das Motorrad ab nur 1500 Umdrehungen nach vorne, bei Bedarf reißt er aber Stücke aus dem Asphalt. Die maximal 120 Newtonmeter verteilen sich über ein breites Plateau und sorgen für beeindruckenden, dabei stets unangestrengten Vortrieb. Dabei verströmt das Aggregat eine gehörige Portion Charakter, es poltert, bebt und präsentiert sich so als der perfekte Werbeträger für die Marke Moto Guzzi. Freundlicherweise fallen die Vibrationen dank elastischer Aufhängung des Triebwerks dabei nicht hart, aber stets spürbar aus. Und dank aufrecht-entspannter Sitzhaltung sind lange Reiseetappen auf der Eldorado ein reines Vergnügen, auch der Beifahrer findet einen bequemen Sitzplatz vor.

Moto Guzzi Audace

Anders als die Eldorado und auch als die bekannten Geschwister California Touring und California Custom kommt die Audace mit Fußrasten statt Trittbrettern. Eine sportliche Sitzbank, Rundscheinwerfer und kurzer Megaphone-Schalldämpfer runden das dynamische Paket ab. Mit 299 Kilogramm ist die Audace das leichteste Modell der California-Familie. Wobei klar sein sollte, dass es sich noch immer um ein amtliches Fullsize-Motorrad handelt, das nicht gegen Monster und Co. antreten will, sondern sich an V-Rod oder Diavel misst. 

Dennoch gibt sich die Audace erfreulich handlich, federt straff und bremst vehement. Aufgrund der 18"- und 16“- Sportbereifung und der fordernden, gebeugten Sitzhaltung nimmt der Fahrer das Angebot des 1,4-Liter-V2 gerne an, auch einmal zügig durchzubeschleunigen. Die Antischlupfregelung und das serienmäßige ABS kommen daher häufi­ger zum Einsatz als bei der Retroschwes­ter. Anders als bei der Eldorado fordern weite Strecken aber spürbar mehr Durch­haltevermögen vom Fahrer ab. Und auch der Sozius, der auf einem schmalen Sitzpad Platz nehmen muss, sehnt sich deutlich eher nach einer Pause als auf der ­sofagleichen Eldorado.



Nach unserer Ausfahrt wird schnell klar: Motorräder wie die beiden neuen, faszinierenden 1400er finden sich – Harley hin, Harley her – in keinem Modellprogramm eines anderen Herstellers. Eine Guzzi bleibt halt eine Guzzi.  

Fazit
Schön, dass die Moto-Guzzi-Ingenieure weitere Modelle auf Basis der famosen 1400er entwickelt haben. Die Variationen des California-Themas lassen zwar kein völlig neues Motorrad entstehen, erweitern aber gekonnt den Kreis der Interessenten an diesen phantastischen Fahrzeugen. Ob die Freunde sportlich-leichter Roadster schon bald mit einem ähnlichen Angebot aus Mandello del Lario rechnen dürfen?

PLUS
  • toller V2-Motor, kraftvoll ab Standgas 
  • charakterstarkes Fahrerlebnis
  • vergleichsweise wendig
  • beeindruckende Bremsperformance
  • bequeme Sitzposition
  • echter Hingucker, tolle Details

MINUS
  • hohes Gewicht, echtes Schwermetall

TECHNISCHE DATEN Moto Guzzi Eldorado (Audace) 

Bauart: luftgekühlter 90°-V-2-Motor
Hubraum: 1380 ccm
Bohrung x Hub: 104 x 81,2 mm
Leistung: 96 PS bei 6500/min
Drehmoment: 120 Nm bei 2750 /min
Verdichtung: 10,5 :1
Getriebe: 6-Gang
Sekundärtrieb: Kardan
Rahmenart: Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen mit Elasto-Kinematic-Aufhängung
Radstand: 1695 mm 
Federung vorn: Telegabel, x 45 mm,
120 mm Federweg 
Federung hinten: Stereofederbeine, 
120 mm Federweg
Bremsen vorn: Brembo-Doppelscheibe, 320 mm
Bremsen hinten: Brembo-Scheibe, 282 mm 
Bereifung vorn: 130/90-16 (130/70-18)
Bereifung hinten: 180/65-16 (200/60-16)
Sitzhöhe: 740 mm, optional 720 mm
Länge: 2445 mm
Breite: 940 mm
Höhe: 1180 mm
Gewicht : 314 kg (299 kg)
Tankinhalt: 20,5 l, davon ca. 5 l Reserve
Preis: 18.500,– Euro
  Teilen
Stand:31 March 2020 12:22:51/test+_und_+technik/motorr%C3%A4der/fahrbericht+moto+guzzi+eldorado+und+audace+-+familie+adler_175.html Warning: fopen(cache/c43a8d9c6d3fa164e8b38035de83673a.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163