Fahrbericht Moto Guzzi Stelvio 8V

08.06.2011  |  Text: Anton Sacher  |   Bilder: Moto Guzzi
Fahrbericht Moto Guzzi Stelvio 8V Fahrbericht Moto Guzzi Stelvio 8V Fahrbericht Moto Guzzi Stelvio 8V Fahrbericht Moto Guzzi Stelvio 8V Fahrbericht Moto Guzzi Stelvio 8V Fahrbericht Moto Guzzi Stelvio 8V Fahrbericht Moto Guzzi Stelvio 8V
Fahrbericht Moto Guzzi Stelvio 8V
Alle Bilder »
Moto Guzzi nahm sich seiner großen Reiseenduro an und hat diese gründlich überarbeitet. Vor allem beim Antrieb hat man kräftig hin gelangt. Es hat sich gelohnt!
Auf derselben Basis wie die Norge geht die neue Stelvio in die nächste Runde. Die markante Reise-Enduro kam 2008 auf den Markt und glänzte von Anfang an mit guten Fahrwerkseigenschaften. Mit breitem Lenker, einer nicht allzu ­hohen Sitzposition (einstellbar auf 820 oder 840 Millimeter), hoher ­Kurvenstabilität und sehr guten ­Feder- und Dämpfungselemen­ten hätte sie eigentlich einen besseren Verkaufsstart hinlegen müssen. Zumal neun Jahre nach der Quota endlich wieder eine Groß­enduro im Guzzi-Programm war.



Leider konnte der Motor nicht wirklich überzeugen. Er beeindruckte zwar mit einem hohen Anfahrdrehmoment ab rund 1.500 Umdrehungen, hatte jedoch zwischen 3.500 und 5.000 Touren ein Leistungloch. ­Genau in dem Drehzahlbereich, den man zum Touren am meisten braucht. Man musste die Drehzahl also ständig über 5.000 Touren halten, wenn man richtig flott vorankommen wollte. Das war allerdings auf Dauer etwas nervig, zumal die Leistung dann brachial einsetzte; außerdem trieb es den Spritverbrauch unnötig in die Höhe. 

Ein Platz in den vorderen Rängen der großen Reise-Enduros blieb ihr somit verwehrt. Das wird sich aber mit der ­aktuellen Version bestimmt ändern, denn von dem Leistungsloch ist nichts mehr zu spüren. Der Motor ist durch eine andere Abstimmung noch ein Quäntchen stärker als in der Norge, ­leistet in der Stelvio 105 PS bei 7.250 Umdrehungen und bringt satte 113 Nm bereits bei 5.800/min. Damit lässt es sich herrlich touren und man ist bei Bedarf auch recht flott unterwegs. Dieser durchzugsstarke Motor ist nämlich der sportlichste im Guzzi-Programm. Schön, dass trotz der komplett neuen Auspuffanlage der typische, volle, satte Guzzi-Schlag hör- und spürbar geblieben ist. 



Trotz des hohen Schwerpunkts ist die Stelvio gut austariert und sehr handlich. Einmal in Fahrt, ist von dem hohen Gewicht nichts mehr zu spüren. Die Federelemente sind nochmals verbessert worden. Der Pilot thront souverän auf dem bequemen Polster und hat durch die aufrechte Haltung und den breiten Lenker alle Fahr­situationen gut im Griff – egal ob kleine Sträßchen, schnelle Passagen oder knifflige Spitz­kehren. Einen Handlingsvorteil bietet auch die 150er-Hinterradbereifung. Die ersten Stelvios rollten auf fetten 180ern, der 110er vorn ist geblieben. 

Gewachsen hingegen ist das Tankvolumen. Statt zuvor 18 Liter fasst der Tank nun 32 Liter. ­Optisch fällt das praktisch nicht auf, denn das vergrößerte Spritfass ist geschickt in die neue Verkleidung integriert. Die Scheibe ist nach wie vor manuell verstellbar. Die hochwertige Brembo-Bremse mit abschaltbarem ABS passt gut zu einer Reise-Enduro, denn sie ist nicht zu giftig und sehr gut dosierbar. Neu ist die ebenfalls abschaltbare Traktionskontrolle. 



Bereits im Sommer 2009 kam die Abenteuer-Variante NTX, die nun in der neuen Stelvio 1200 8V NTX ihre Fortsetzung findet. Sie ist bis auf die Räder technisch identisch mit der aktuellen, normalen Stelvio. Während die jetzt auf Gussrädern mit serienmäßigen Pirelli Scorpion Trail läuft, besitzt die NTX Speichenräder. Die wesentlichen Unterschiede finden sich in der Ausstattung. Für 1.900 Euro Aufpreis erhält man die Fernreise-Enduro mit Aluminium-Koffern und -Motorschutz, Handprotektoren, Sturzbügeln und Zusatzscheinwerfern.
 

Fazit Stelvio 8V

Die neue Stelvio 1200 8V und ihre Adventure-Schwester NTX sind solide, komfortable und potente Reise-Enduros. Im Gegensatz zu ihren Vorgängerinnen werden sie im Reigen der Großenduros in Zukunft weiter vorne mitspielen.
 

Technische Daten Moto Guzzi Stelvio 8V (NTX)

Grundpreis: 13.990 Euro (15.890 Euro)
Bauart: 90° V2, luft-/ölgekühlt
Hubraum: 1.151 ccm
Bohrung x Hub: 95 x 81,2 mm
Gemischaufbereitung: Elektronische Benzineinspritzung
Kupplung: Zweischeiben-Trockenkupplung
Leistung: 77 kW (105 PS) bei 7.250 U/min
Drehmoment: 113 Nm bei 5.800 U/min
Getriebe: 6-Gang
Sekundärantrieb: Kardan
Radstand: 1.535 mm
Lenkkopfwinkel: 63,5°
Nachlauf: 125 mm
Federung vorne: Upside-Down-Gabel, x 50 mm
Federung hinten: Einarmschwinge, Zentralfederbein
Bremsen vorne: 2 x 320 mm Bremsscheiben, 4-Kolben-Bremszangen, ABS
Bremsen hinten: 1 x 282 mm Bremsscheibe, 2-Kolben-Bremszange, ABS
Vorderrad: 2,5 x 19 Zoll (Speichenrad)
Hinterrad: 4,25 x 17 Zoll (Speichenrad)
Vorderreifen: 110/80 R 19  
Hinterreifen: 150/70 R 17 
Sitzhöhe: 820 / 840 mm
Leergewicht: 257 kg (272 kg)
Zul. Gesamtgewicht: 475 kg
Tank: 32 Liter
Farben: Gold-Orange, Schwarz
  Teilen
Stand:23 August 2019 22:02:26/test+_und_+technik/motorr%C3%A4der/fahrbericht+moto+guzzi+stelvio+8v_18118.html Warning: fopen(cache/6e51b4bec94df88bfe29534aa18c0a1a.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163