Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen

11.02.2015  |  Text: Anton Sacher  |   Bilder: Yamaha
Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen
Fahrbericht Yamaha MT-09 Tracer - Sportlich Reisen
Alle Bilder »
Yamaha erweitert seine erfolgreiche MT-09-Baureihe um die tourentaugliche Variante Tracer.
Die im Herbst 2013 vorgestellte Yamaha MT-09 schaffte es ziemlich schnell bis in die oberen Ränge der Zulassungsstatistik. Aktuell steht sie hinter der MT-07 an vierter Stelle. Kein Wunder, denn das Naked Bike kann sowohl von den Fahrleistun­gen als auch vom Design sowie Preis her überzeugen. Nicht wenige Fahrer von hubraumstärkeren Motorrädern sollen auf den 850er-Dreizylinder umgestiegen sein, und rund 95 Prozent der Käufer seien Biker mit Erfahrung, sagt Yamaha.

Mit der MT-09 Tracer bringen die Ja­paner nun eine vielseitigere Modellvariante. Sie gehört nicht wie die FJR zum Touringsegment, aber auch nicht zu den Sportlern, sondern liegt genau dazwischen. Yamaha kategorisiert sie als „sportliches Reisemotorrad“. 

Während es für die nackte MT-09 auch Tourenzubehör ab Werk gibt, ist die Neue schon im Basiszustand aufs Reisen ausgerichtet. Dazu gehört eine Verkleidung, die in Verbindung mit der verstellbaren Scheibe und den futuristischen Handschützern einen guten Wind- und Wetterschutz bietet. So zerklüftet das Ganze wirkt – je nach Betrachtungswinkel –, so effektiv funktioniert es. Die Höhe der Scheibe kann ohne Werkzeug mit Stellschrauben variiert werden, ebenso die Neigung der Scheinwerfer.



Weitere Touringfeatures sind die aufrechte Sitzposition in Verbindung mit ­einer zweigeteilten Sitzbank, die gegenüber der Nackten um einiges länger und dicker ausfällt. Zudem ist der Fahrersitz mit wenigen Handgriffen in der Höhe verstellbar. Die Sitzhöhe beträgt dann 845 oder 860 Millimeter, was in Verbindung mit der Anordnung der Fußrasten in beiden Stellungen für einen entspann­ten Kniewinkel sorgt und auch für große Fahrer passt. Wem das hingegen zu hoch ist, kann zum Tieferlegenungssatz greifen, der die Sitzhöhe auf 815 Millimeter absenkt, büßt dann aber auch Federweg ein. Die Sitzposition an sich gefällt sehr gut, ob sich das Sitzpolster auf langen Reisen bewährt – immerhin ist von Fern­reisetauglichkeit die Rede –, wagen wir nach der ersten 250 Kilometer langen Testrunde zu bezweifeln. Dafür würden wir auf jeden Fall die Komfortvariante aus dem Originalzubehör ordern.

Gut zum Reisethema passt auch das Cockpit mit umfangreichen Anzeigen, das von der Super Ténéré übernommen wurde und leicht über die Armaturen des breiten Lenkers zu be­dienen ist. Der kann übrigens um zehn Millimeter nach vorn versetzt werden. Zudem verfügt die Tracer serienmäßig über eine Steckdose und einen Hauptständer, und mit den 18 Litern Tank­inhalt sollten Reichweiten bis weit über 300 Kilometer drin sein. 



So weit, so gut. Und wie sieht es mit dem Gepäck aus? Die angebotenen Softcases sind zwar recht stabil in der Form, werden an unauffälligen Halterungen befestigt und stehen auch nicht allzu weit ab, konnten uns aber nicht wirklich überzeugen. Da wünschen wir uns etwas Stabileres, Abschließbares, mit Deckel statt Reißverschluss. Aber für ein Wochenende ist das schon okay.

Und wie fährt sie nun, die Yamaha MT-09 Tracer? Beim Motor gibt es überhaupt nichts zu Meckern, im Gegenteil, das Triebwerk ist ein Hammer. 115 PS und ein hohes Drehmoment fast über das gesamte Drehzahlband machen einfach Laune. Die Leistungscharakteris­tik kann mit drei Fahrmodi bestimmt werden. Wenn man die Zündung einschaltet, steht immer das „Standard“-Kennfeld im Display, was in den meisten Fällen die beste Wahl ist. Im A-Modus geht die Fuhre wesentlich spontaner ans Werk, was auf holprigen Landstraßen echt nerven kann, weil man oft unbeabsichtigt Gas gibt. Auf freier Strecke mit gutem Asphalt hingegen lässt es sich ­damit richtig sportlich an­gasen.

In Stellung B erfolgt die Gasannahme um ­einiges sanfter, das ist etwa bei Regen oder Straßen mit schlechtem Grip sinnvoll. Sollte es dennoch einmal brenzlig werden, greift die se­rienmäßige Traktionskontrolle ein. Für Ausflüge ins Gelände kann dieses TCS getaufte System auch abgeschaltet werden. Die Bremsanlage ist mit ABS ausgestattet, gut dosierbar und sehr effektiv.



Das Fahrwerk ist gegenüber der MT-09 straffer ausgelegt, das bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Zielgenau und sozusagen wie auf Schienen geht die Tracer um Kurven jeder Art. Von dem höheren Gewicht von nunmehr fahrfertigen 210 Kilogramm, was insbesondere der Verkleidung und dem verstärkten Heckrahmen geschuldet ist, ist nichts zu spüren. Das Bike ist überaus agil und handlich und macht sehr viel Spaß. 

Fazit
Die Yamaha MT-09 Tracer ist die Vielseitigste der MT-Familie, denn sie ist sowohl für sportliche Runden als auch für längere Reisen ausgelegt. Mit serienmäßigem ABS, Hauptständer und 12-Volt-Steckdose ist sie bereits ab Werk gut ausgestattet und wird ­sicher ihre Fans finden; nicht zuletzt aufgrund des attraktiven Preises.

PLUS
  • starker Motor
  • herrliche Drehmomententfaltung
  • leicht, handlich, agil
  • hohe Reichweite
  • vielseitig einsetzbar
  • gute Serienausstattung
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

MINUS
  • Softbags zu klein, keine richtigen Koffer

TECHNISCHE DATEN Yamaha MT-09 Tracer 

Bauart: Flüssigkeitsgekühlter Dreizylinder-Viertaktmotor, DOHC, Vierventiler 
Hubraum: 847 ccm
Bohrung x Hub: 78 x 59,1 mm
Leistung: 115 PS (85 kW) bei 10 000 U/min 
Drehmoment: 87,5 Nm bei 8 500 U/min
Verdichtung: 11,5 : 1
Getriebe: 6-Gang
Sekundärtrieb: Kette
Rahmenart: Brückenrohrrahmen
Radstand: 1440 mm 
Bodenfreiheit: 135 mm 
Federung vorn: Upside-down-Gabel, 137 mm Federweg 
Federung hinten: Schwinge, 130 mm Federweg
Bremsen vorn: Doppelscheibe, 298 mm, ABS 
Bremsen hinten: Einzelscheibe, 245 mm, ABS 
Bereifung vorn: 120/70 ZR 17 
Bereifung hinten: 180/55 ZR 17 
Lenkkopfwinkel: 24°
Nachlauf: 100 mm
Länge/Breite: 2160/950 mm
Sitzhöhe: 845 / 860 mm
Leergewicht : 210 kg fahrfertig
Tankinhalt: 18 l
Lieferbare Farben: Silber/Blau (Race Blu), Mattgrau, Lavarot 
Grundpreis: 9.595,– Euro
  Teilen
Stand:09 April 2020 23:06:22/test+_und_+technik/motorr%C3%A4der/fahrbericht+yamaha+mt-09+tracer+-+sportlich+reisen_176.html Warning: fopen(cache/a983196fccf0653fe61a353aa153ee97.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163