Fahrbericht Yamaha XSR 700

02.12.2015  |  Text: Jens Kratschmar  |   Bilder: Yamaha
Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700 Fahrbericht Yamaha XSR 700
Fahrbericht Yamaha XSR 700
Alle Bilder »
Mit der brandneuen Yamaha XSR 700 auf Sardinien. Das etwas andere Reisemotorrad.
Es gibt Schlimmeres, als per Flugzeug eine Motorradreise anzu­treten. In meinem Falle lässt Yamaha zur Pressepräsentation der neuen XSR 700 nach Sardinien bitten. Einquar­tiert wird nahe Oliane, etwa hundert Kilometer südlich von Olbia, im Su ­Gologone Country Ressort, einem edlen Viersterne­hotel mit unbeschreiblichem Detailreichtum und unverschämt gutem Restaurant. Hier werden morgens um acht schon die Spanferkel über offenem Feuer gegart. Lecker. Ach, Motorrad gefahren bin ich ja auch ... 

Die geführte Fahrt zeigt über 200 Kilometer alle Facetten an landestypischer Straßenbaukunst der zweitgrößten Mittelmeerinsel. Hügelige Landschaften, schroffe Bergstraßen mit obszön engen Serpentinen und weitläufige Küstenstreifen stellen das perfekte Revier für einen leichten und handlichen Kurven­räuber wie die kleine Japanerin dar. Basierend auf der hochgelobten MT-07 wurde das Design dem aktuellen Scrambler-Trend angepasst, perfekt motorisiert mit dem kräftigen und quirligen 689- Kubik-Paralleltwin.



Seine 75 PS und 68 Nm haben leichtes Spiel mit den 186 Kilogramm Leergewicht der XSR. Betont elastisch wie drehfreudig gibt sich der Zweitopf, kann aber auch zum schaltfaulen Sightseeing gebraucht werden. Ändert sich die Gangart in Richtung sportlich, hilft die exzellente Doppelscheibe im Vorderrad mit ordentlicher Entschleunigung und unaufdringlichem ABS. In Sachen Fahrwerk wurde eher auf Komfort als auf Progression Wert gelegt. Hier und da wünsche ich mir etwas mehr Dämpfung, komme aber selbst bei forscher Gangart nie in Bedrängnis.

Dazu trägt auch die Gummiauswahl bei: Der neu gemischte Pirelli Phantom gibt ab Start ein sicheres Gefühl, auch bei feuchter Straße, und selbst auf frischen Schafsexkrementen gibt sich der Pneu wenig Blöße. Zusätzlich trägt sein stylischer Retrolook zum Designkonzept viele Punkte bei. Besagtes XSR-Design sorgte im Frühsommer 2015 zwar für Diskurse, live gibt sie aber ein rundes Bild ab. Der Verbrauch von knapp 5 Litern auf 100 Kilometer bringt bei 14 Liter Tankvolumen viel Reichweite, was bei spärlich gestreuten Tankstellen ein willkommener Segen ist. Das zentrale Rund­instrument versorgt mit allen erdenklichen Infos. Auch mit Ganganzeige für das sauber schaltende Sechsganggetriebe.



Im Zuge der „Faster Sons“-Philosophie bietet Yamaha gleich eine große Zubehörliste an. Mit über 40 Teilen, vom Auspuff bis zum Gepäckträger und einer Modekollektion lassen sich Fahrer und 700er individuell gestalten. Nur so können heute noch Motorräder verkauft wer­den. Sardinien und XSR 700? Ein Muss!

Fazit
Ob Yamaha mit der XSR 700 der große Wurf gelingt, zeigt sich ab ­Januar 2016. Ich glaube daran. Die kleine Yam ist der ideale Begleiter für die flotte Tour ohne Stress und lässt sich per Werkszubehör auch für den kleinen Ausflug ausstatten. Mit 7.495 Euro herrlich erschwinglich für den kleinen Spaß nebenher. Eine Probefahrt ist Pflicht.

PLUS
  • toller Motor, Kraft und Spaß ab Standgas 
  • durchgehend freudiges Fahrerlebnis
  • leicht und handlich zu bewegen
  • starke Bremsen für die Preisklasse
  • bequeme Sitzposition
  • echter Hingucker, tolle Details

MINUS
  • etwas unterdämpftes Fahrwerk
  • zu mager im Sound


TECHNISCHE DATEN Yamaha XSR 700 

Bauart: 2-Zylinder-Motor, 4 Takt, DOHC, 4 Ventile
Hubraum: 689 ccm
Bohrung x Hub: 80,0 x 68,6 mm
Leistung: 75 PS bei 9000 U/min
Drehmoment: 68 Nm bei 6500 U/min
Getriebe: 6-Gang
Sekundärtrieb: Kette
Rahmenart: Brückenrohrrahmen
Radstand: 1405 mm 
Federung vorn: Teleskopgabel, 41 mm, 130 mm Federweg 
Federung hinten: Zentralfederbein, 130 mm Federweg
Bremsen vorn: zwei Scheiben, 282 mm
Bremsen hinten: eine Scheibe, 245 mm
Bereifung vorn: 120/70 ZR 17M/C(58V) (Tubeless)
Bereifung hinten: 180/55 ZR 17M/C(73V) (Tubeless)
Sitzhöhe: 815 mm
Gewicht : 186 kg
Tankinhalt: 14 l
Preis: 7.495,– Euro
  Teilen
Stand:22 March 2019 05:42:07/test+_und_+technik/motorr%C3%A4der/fahrbericht+yamaha+xsr+700_175.html