Großes Triumph-Special: Tiger Sport

09.10.2013  |  Text: Christian Heim  |   Bilder: Volker Rost
Großes Triumph-Special: Tiger Sport Großes Triumph-Special: Tiger Sport Großes Triumph-Special: Tiger Sport Großes Triumph-Special: Tiger Sport Großes Triumph-Special: Tiger Sport Großes Triumph-Special: Tiger Sport Großes Triumph-Special: Tiger Sport Großes Triumph-Special: Tiger Sport Großes Triumph-Special: Tiger Sport Großes Triumph-Special: Tiger Sport Großes Triumph-Special: Tiger Sport
Großes Triumph-Special: Tiger Sport
Alle Bilder »
Die sportlichste Tiger, die Triumph bisher gebaut hat.
Es war längst fällig, die etwas an­gestaubte Tiger 1050 aus ihrem Schattendasein zu holen und zu überarbeiten. Zwar haben die Ingenieure in Hinckley nicht weniger als 120 Teile verändert oder neu konstruiert, trotzdem bleibt die Tiger immer noch als solche erkennbar. Allerdings mit einem kleinen, aber wesentlichen Unterschied: Sie trägt jetzt nicht mehr die „1050“ im Namen und auch das „SE“ ist verschwunden, dafür heißt sie jetzt schlicht Tiger Sport. Und den Zusatz trägt sie zu Recht, denn sie ist tatsächlich sportlicher als je zuvor. Nicht nur wegen der neu konstruierten Einarmschwinge oder der markanteren Optik, sondern durch die Summe der Änderungen.

Der Motor leistet bei gleicher Drehzahl jetzt zehn PS mehr und das maximale Drehmoment von 104 Nm liegt nun stolze 2.000 Umdrehungen früher an. Somit lässt sich die Neue um einiges geschmeidiger bewegen. Selbst untertouriges Gezuckel im sechsten Gang nimmt der Dreizylinder gelassen hin, ohne unschön an der Kette zu zerren. Doch wer am Gas dreht, kann den Tiger locker mal eben jenseits die 200-km/h-Marke scheuchen. Und wer fleißig das Getriebe bedient und den ­Triple bei Drehzahl hält, kann sich ganz schnell wie auf einem Sportler fühlen und dank des voll verstellbaren Fahrwerks seine persönliche Schräglagengrenze suchen und finden. Die Tiger Sport macht das klaglos mit.

Sportlicher als zuvor gibt sich die neue Tiger. Heckrahmen und Einarmschwinge sind komplett neu entwickelt

Wer es aber lieber gelassen angeht, kann die verbesserte Ergonomie und den damit verbundenen erhöhten Fahrkomfort genießen. Schließlich hat die Tiger auch einen verbesserten Windschutz zu bieten. Für das nächste Upgrade wäre noch eine Traktionskontrolle wünschens­wert. Dann wäre die Tiger Sport nahezu komplett ausgestattet.   

Antrieb Tiger Sport

Der bekannte Dreizylinderreihen­motor ist überarbeitet und bietet mit 125 PS ausreichend Leistung. Noch wichtiger aber ist der verbesserte Drehmomentverlauf, denn der Triple stellt die maximalen 104 Nm jetzt schon bei 4.300 U/min statt erst bei 6.250 U/min zur Verfügung. Das Triebwerk ist deutlich elastischer geworden und stellt die Leistung über einen größeren Drehzahlbereich bereit. Das überarbeitete und gut abgestufte Getriebe aus der Speed Triple R harmoniert dabei bestens mit der ­Motorcharakteristik. Bei gemäßigter Fahrweise lässt sich die Tiger Sport mit knapp 5 Litern auf 100 Kilometern fahren. Wer mehr „Sport“ haben möchte, kann den Verbrauch auch ­locker über die 7-Liter-Marke treiben. 

Fahrwerk Tiger Sport

Im Heck arbeitet jetzt eine Einarmschwinge, die sich an einem in Federbasis und Zugstufe einstellbaren Zentralfederbein abstützt. Die Upside-down-Gabel lässt sich in Federbasis, Zug- und Druckstufe einstellen. Nicht nur optisch ist das neue Fahrwerk ein Gewinn. Mit entsprechender Einstellung können die Kurvengeschwindigkeiten immer weiter nach oben verschoben und die fast unbeschränkte Schräglagenfreiheit ausgelotet werden. Aber auch den Cruiser-Modus beherrscht die Tiger Sport und zeigt, dass sie ein echter Allrounder sein kann.



Praxis
Mit Windschild, Koffern und Topcase ausgestattet, wird die Tiger Sport zum echten Reisemotorrad. Dabei bietet sie auch dank einer reduzierten Sitzhöhe guten Komfort für Fahrer und Beifahrer, so dass auch weit entfernte Reiseziele plötzlich mühelos ­erreichbar sind. Aber auch im Alltag macht die Tiger Sport aufgrund ihres völlig problemlosen Fahrverhaltens eine gute Figur. 

Emotionen
Die Tiger Sport ist fast schon eine Allzweckwaffe. Außer Offroad kann sie eigentlich (fast) alles und verbreitet jede Menge Fahrfreude. Egal ob auf Reisen oder der Feierabendrunde. 

PLUS
  • Drehmomentstarker, elastischer Motor
  • Voll einstellbares Fahrwerk
  • Ausgezeichnete Bremsen
  • Gute Ergonomie
  • Ansprechendes Design
  • Guter Wind- und Wetterschutz
  • Kerniger Klang

MINUS
  • Keine Ganganzeige
  • Keine Traktionskontrolle

Die Optik der Verkleidung wurde dezent überarbeitet und die neuen Scheinwerfer stehen ihr allemal besser als die früheren Leuchten

Technische Daten Triumph Tiger Sport

Bauart: Flüssigkeitsgekühlter DOHC-Reihendreizylindermotor
Hubraum: 1.050 ccm
Bohrung x Hub: 79 x 71,4 mm
Leistung: 92 kW (125 PS) bei 9.400 U/min
Drehmoment: 104 Nm bei 4.300 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
Getriebe: 6-Gang
Sekundärtrieb: X-Ring-Kette
Rahmen: Leichtmetall-Doppelrohr-Brückenrahmen
Radstand: 1.540 mm
Federung vorn: Upside-down-Gabel 43 mm, 140 mm Federweg 
Federung hinten: Alu-Einarmschwinge, Zentralfederbein, 150 mm Federweg  
Bremsen vorn: 2 x 320-mm-Scheibenbremse, Vierkolben-Radialfestsättel, ABS
Bremsen hinten: 255-mm-Scheibenbremse, Zweikolben-Schwimmsattel, ABS
Vorderreifen: 120/70 ZR 17
Hinterreifen: 180/55 ZR 17
Zuladung: 222 kg
Gewicht1: 235 kg
Tankinhalt: 20 Liter
Grundpreis: 12.190 Euro zzgl. Nebenkosten
  Teilen
Stand:22 January 2019 09:33:57/test+_und_+technik/motorr%C3%A4der/grosses+triumph-special+tiger+sport_176.html