Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe

08.12.2009  |  Text: Anton Sacher  |   Bilder: Kawasaki
Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe
Fahrbericht Kawasaki 1400GTR - Die zweite Stufe
Alle Bilder »
Zweieinhalb Jahre nach Einführung der 1400GTR im Frühjahr 2007 hat Kawasaki seinen „Transkontinental-Sporttourer“ überarbeitet und mit neuester Technologie ausgestattet.
Treue Leser haben sicher noch unseren Dauertest der Kawasaki 1400GTR in Erinnerung (RM 2009/1). Knapp 55.000 Kilometer haben wir mit dem Power-Tourer abgespult, auf Kurz- und Langstrecken gönnten wir ihm selbst im Winter keine Ruhepause, und sämtliche Testfahrer attestierten viele Plus- und wenig Minuspunkte. Auf der Habenseite stehen nach wie vor unverändert der potente Motor, die Anti-Hopping-Kupplung, der reaktionsarme Kardanantrieb sowie die gute Soziustauglichkeit, um nur die wichtigsten Punkte zu nennen.



Die beiden herausragenden Neuerun­gen betreffen Fahrwerk und Bremsen. Zum ersten Mal verbaut Kawasaki ein Traktionskontrollsystem. Das so genannte KTRC ermittelt die Geschwindigkeitsdifferenzen zwischen Vorder- und Hinterrad. Wird hinten Schlupf ­registriert, geht die Motorleistung so weit zurück, bis das Rad wieder Grip hat. Das vermittelt ein sicheres Gefühl bei rutschigen Fahrbahnbelägen, Kopfsteinpflaster oder beim Überfahren von Eisenbahnschienen. Auch geschotterte Strecken, wie z. B. die Anfahrt zu unserem Hotel, lassen sich dank dieses ­Systems, das Zündzeitpunkt, Kraftstoffzufuhr und Luftströmung steuert, souverän meistern. Das KTRC ist standardmäßig eingeschaltet und kann über ­einen Schalter deaktiviert werden. Es nutzt die vorhandenen ABS-Sensoren, die Regelung übernimmt die Steuereinheit der Einspritzanlage, so dass kein ­zusätzliches Gewicht anfällt. GTRs ohne ABS, wie sie im Ausland verkauft werden, besitzen kein KTRC.

Die bereits von der VN1700 Voyager her bekannte Kombibremse kommt nun in einer weiterentwickelten Form in der GTR zum Einsatz. Sowohl bei Betätigung des Bremshebels als auch des Bremspedals werden immer die vorderen und hinteren Stopper gemeinsam aktiviert. Wie stark die hintere mit der vorderen Bremse gekoppelt sein soll, kann der Fahrer über einen Lenkerschalter bestimmen; zwei Betriebsarten stehen zur Verfügung. Dabei sorgt das K-ACT ABS stets für eine ideale Bremskraftverteilung sowie maximale Wirkung; es ist immer aktiv und nicht abschaltbar. 



Neue Touren-Ausstattung
Neben diesen sicherheitsrelevanten Neue­rungen gibt es zahlreiche Änderungen, die das Tourer-Leben angenehmer gestalten. Der oft bemängelten starken Hitzeentwicklung des Motors wurde durch neu konstruierte Verkleidungsteile entgegengewirkt. Die heiße Abluft trifft nun nicht mehr direkt die Beine des Fahrers, außerdem gibt es einen zusätzlichen Hitzeschutz am Auspuffrohr.
Verbessert wurde auch der Windschutz. Die elektrisch einstellbare Scheibe ist um sieben Zentimeter höher und im oberen Bereich etwas breiter. Lüftungsschlitze halten die Turbulenzen in engen Grenzen. Die Stellung der Scheibe, die beim Ausschalten der Zündung in die unterste Position geht, fährt beim er­neuten Starten dank einer Speicherfunktion in die zuletzt benutzte zurück.

An der Stelle des Lichthupenschalters sitzt nun ein Wahlschalter für die umfangreichen Cockpitanzeigen. Jetzt kann bequem vom Lenker aus zwischen den Kraftstoffverbräuchen, Restreichweite, Reifendruck, Spannung und Umgebungstemperatur umgeschaltet werden. Neu im Cockpit ist die Eco-Anzeige. Sie leuchtet immer dann auf, wenn man sich in einem günstigen Spritverbrauchsrahmen bewegt. Zusätzlich gibt es den „Fuel Economy Assistance Mode“, eine Betriebsart zum Kraftstoff sparen. Hierbei wird ein magereres Gemischkennfeld verwendet, Zündzeitpunkt und ­Einspritzung kraftstoffeffizient eingestellt. Die maximale Motorleistung steht somit nicht zur Verfügung. Bei unseren Fahrten auf engen, gewundenen Landstraßen konnten wir in diesem Modus jedoch keine Nachteile erkennen; es stand immer genügend Leistung zur Verfügung. Wie sich das auf längeren Reisen verhält und wie hoch die Benzineinsparung tatsächlich ist, ließ sich auf diesen ersten Testfahrten nicht ermitteln.



Zu der serienmäßigen Tourenausstattung gehören nun auch eine Griffheizung und Haken zur leichteren Befestigung eines Tankrucksacks. Dieser verdeckt dann nicht mehr das Ablagefach, denn das befindet sich jetzt in der linken Verkleidungsseite. Es ist ein wenig kleiner geraten (0,9 l), dafür ist es abschließbar. Allerdings sollte man darin keine Schokoriegel oder ähnliches unterbringen, denn die Motorhitze heizt das Staufach wie beim Vorgängermodell doch ganz schön auf. Zudem wurde die Zuladung um 28 auf 228 Kilogramm erhöht.

Ärgerlich an der ersten 1400GTR waren die beiden Rückspiegel. Etwa ein Drittel der Spiegelfläche wurde von Koffern und Fahrerhänden ausgefüllt. Deshalb hat Kawasaki die Spiegel vier Zentimeter höher gesetzt, was diesen ­Effekt zwar reduziert, aber nicht eliminiert. Allerdings sind jetzt durch diese Maßnahme die Hände besser vor dem Luftstrom geschützt. Kawasaki hat der 1400GTR also viele sinnvolle Verbesserungen angedeihen lassen, ohne die sportlichen Qualitäten zu beschneiden. Der Preis stand bei ­Redaktionsschluss noch nicht fest.
 

Technische Daten Kawasaki 1400GTR

Motor: Vierzylinder-Reihenmotor, flüssigkeitsgekühlt
Hubraum: 1.352 ccm
Bohrung x Hub: 84,0 x 61,0 mm
Verdichtung: 10,7 : 1
Ventiltrieb: 4 Ventile/Zylinder, 2 obenliegende Nockenwellen
Gemischaufbereitung: Elektronische Benzineinspritzung
Kupplung: Mehrscheiben-Ölbad
Leistung: 155 PS bei 8.800/min
max. Drehmoment: 136 Nm bei 6.200/min
Höchstgeschwindigkeit: 246 km/h
Getriebe: 6-Gang
Primärtrieb: Zahnrad
Sekundärtrieb: Kardan
Länge: 2.230 mm
Radstand: 1.520 mm
Sitzhöhe: 815 mm
Lenkkopfwinkel: 26,1 Grad
Nachlauf: 112 mm
Leergewicht: 304 kg
Tank: ca. 22 Liter
Vorderradaufhängung: 43 mm Showa USD-Gabel
Hinterradaufhängung: Tetra-Lever
Bremsen vorn: 2 x 310 mm Scheibe mit Vierkolbenzangen, ABS
Bremsen hinten: 270 mm-Scheibe mit Zweikolben-Zange, ABS
Vorderrad: 17 x 3,5
Hinterrad: 17 x 6,0
Vorderreifen: 120/70 ZR R17 Bridgestone BT021F
Hinterreifen: 190/70 ZR 17 Bridgestone BT021
  Teilen
Stand:08 July 2020 10:39:02/test+_und_+technik/motorr%C3%A4der/kawasaki+1400gtr_175.html Warning: fopen(cache/d6c85d7a9a75433d9b9021046680df90.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163