Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring

08.06.2011  |  Text: Anton Sacher  |   Bilder: Honda
Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring
Fahrbericht Honda Crossrunner – Stadt, Sport, Touring
Alle Bilder »
Vielfältige Einsatzmöglichkeiten und pures Fahrvergnügen verspricht Honda mit seiner neuesten Kreation, der Crossrunner.
Man nehme eine VFR 800, schraube eine längere Gabel und einen hohen Lenker dran, dazu noch einen bequemen Sitz und ein anderes Kleid – fertig ist die Crossrunner. Nun, ganz so einfach ist es natür­lich nicht! Allerdings läuft das neue Honda-Bike tatsächlich auf VFR-Basis. Motor und Fahrwerk sind nahezu identisch, alles andere wurde auf Bequemlichkeit, Robustheit und Handlichkeit ausgerichtet. Vielfältige Einsatzmöglichkeiten und hohe Allroundqualitäten gepaart mit dynamischer Performance – die Honda Crossrunner ist eine Kreuzung aus Sportmotorrad und Adventure-Bike. 

Ganz neu ist dieses Konzept freilich nicht, man denke nur einmal an die Yamaha TDM oder die Ducati Multi­strada, die Kawasaki Versys oder reisetaugliche ­Supermotos wie die KTM SMT 990. Universell einsetzbare Motorräder liegen im Trend und machen ja auch durchaus Sinn. Stadt, Sport und Touring – ein Motorrad für (fast) alle Gelegenheiten. Schotterpfade sind, wie mit vielen anderen Straßenmotorrädern übrigens auch, mit der Crossrunner problemlos zu befahren. Durch die aufrechte Sitzposition und das leichte Handling verliert aber so mancher die Scheu. Honda verzichtet auf eine grobstollige Bereifung, statt dessen kommen die bewährten Pirelli Scorpion Trail zum Einsatz, die sich durch guten Grip und Kurvenwilligkeit auszeichnen.



Das V4-Triebwerk aus der VFR 800 wurde für den neuen Einsatzzweck überarbeitet. Die linearere Kraftentfaltung, ein noch harmonischeres Ansprechverhalten und ein breiter nutzbares Drehzahlband passen besser ins Allroundkonzept. Der Motor hängt gut am Gas, zwischen 3.500 und 6.000 Touren ist drehmomentstarkes Fahren angesagt, ab 7.000 Touren folgt ein nochmaliger Leistungsschub. Die variable VTEC-Ventilsteuerung stellt jetzt nämlich von der durchzugstarken Zweiventil-Technik auf Vierventilbetrieb um. Der Übergang ist nicht so stark spürbar wie bei der VFR, dennoch zeigt sich die Crossrunner nun von ihrer anderen, der sportlichen Seite, was am lauteren, aber sehr schönen V4-Sound auch deutlich zu hören ist.

Fahrwerksseitig gibt sich die neue Honda in allen Situationen souverän, auch auf schlechteren Fahrbahnbelägen. Der verwindungssteife Aluminium-Brückenrahmen sorgt für Stabilität. Hinten kommt eine Einarmschwinge mit Zentralfederbein zum Einsatz, vorn eine ­Telegabel mit 43 mm Standrohrdurchmesser. Deren Feedback ist sehr gut, und die langen Federwege sorgen für Komfort. Das hintere Zentralfederbein ist manuell mit einem Schlüssel einstellbar. Auch diese Honda ist mit dem wirkungsvollen Combined ABS ausgestattet. Diese Verbundbremse aktiviert beim Betätigen des Fußbremshebels zusätzlich auch die vorderen Bremszangen.

Ausgerüstet für die große Tour: Koffer, Topcase und hohe Scheibe aus dem Honda-Zubehörprogramm.

Die Sitzposition ist mit 816 Millimetern relativ niedrig. Der Vorteil ist leichtes Auf- und Absteigen sowie sicherer Bodenkontakt für die meisten Fahrer/innen. Als Nachteil kann auf Dauer der doch recht enge Kniewinkel empfunden werden. Es gibt derzeit nur eine Sitzbank und keine Höhenverstellmöglichkeit. Der Lenker ist angenehm hoch und breit und ähnlich wie bei einem Roller verkleidet. Wer eine Halterung fürs Navigationsgerät befestigen möchte, muss die Lenkerverkleidung eventuell abnehmen.

Das Cockpit liegt gut im Sichtfeld und versorgt den Fahrer mit reichlich Informationen, der Drehzahlmesser ist allerdings schlecht ablesbar. Die schmale Einheit ist weit vorne angebracht, zwischen Lenkkopf und den Instrumenten klafft eine große Lücke, auch seitlich zur Verkleidung hin. Hier hätte man bequem ein Staufach unterbringen können. 

Die Verkleidung schützt ordentlich vor Wind und Wetter, die Scheibe ist für den Toureneinsatz aber zu kurz. Abhilfe schafft die hohe Variante aus dem Honda-Zubehörprogramm. Dort gibt es auch noch einen Koffersatz mit je 29 Litern, ein 31-Liter-Topcase und passende Innentaschen. Des weiteren sind Heizgriffe, zusätzliche Windabweiser, ein Hauptständer, eine 12-Volt-Bordsteckdose, ein Bügelschloss und eine Alarmanlage lieferbar. 

Digitales Cockpit: die Anzeigen ­liegen gut im Blickfeld, der Drehzahlmesser lässt sich schlecht ­ablesen. Die kurze Scheibe bietet nur wenig Windschutz

Fazit
Die neue Honda Crossrunner ist ein sympathisches, gut beherrschbares Motorrad zum gemütlichen Bummeln, zügigen Touren und für sportliche Einlagen. Ausgestattet mit Koffern und Tourenscheibe eignet sie sich hervorragend als Reise­motorrad, auch im Zweipersonen­betrieb. Motor und Fahrwerk lassen keine Wünsche offen.
 
Die neue Honda Crossrunner ist in Europa in drei verschiedenen Farben erhältlich: Rot, Weiß oder Schwarz, jeweils kombiniert mit Silber-Metallic.

Technische Daten Honda Crossrunner

Grundpreis: 10.790 Euro zzgl. NK
Bauart: 90° V4-Viertaktmotor, DOHC, flüssigkeitsgekühlt
Hubraum: 782 ccm
Bohrung x Hub: 72 x 48 mm
Gemischaufbereitung: PGM-Fi Elektronische Benzineinspritzung
Kupplung: Mehrscheibenkupplung im Ölbad
Leistung: 75 kW (102 PS) bei 10.000 U/min
Drehmoment: 73 Nm bei 9.500 U/min
Getriebe: 6-Gang
Sekundärantrieb: O-Ring-Kette
Radstand: 1.464 mm
Lenkkopfwinkel: 25° 45‘
Nachlauf: 96 mm
Federung vorn: Tele-Gabel, x 43 mm, Federweg 165 mm
Federung hinten: Alu-Einarmschwinge, Federweg 145 mm
Bremsen vorn: 2 x 296 mm Bremsscheiben, 3-Kolben-Bremszangen, Combined ABS
Bremsen hinten: 1 x 256 mm Bremsscheibe, 2-Kolben-Bremszange, Combined ABS
Vorderrad: 3,5 x 17 Zoll
Hinterrad: 5,5 x 17 Zoll
Vorderreifen: 120/70 R17  
Hinterreifen: 180/55 R17 
Sitzhöhe: 816 mm
Bodenfreiheit: 140 mm
Gewicht: 240 kg (vollgetankt)
Tankinhalt: 21,5 Liter
  Teilen
Stand:09 April 2020 23:11:05/test+_und_+technik/motorr%C3%A4der/stadt+sport+touring_175.html Warning: fopen(cache/0f639212c0ffed847a6edf6bbc426011.html): failed to open stream: No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 160 Warning: fputs() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 161 Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 162 Warning: chmod(): No such file or directory in /var/www/vhosts/tools.huber-verlag.de/httpdocs/files/trunk/Bootstrap3/files/templates/index_template.inc on line 163