Großes Triumph-Special: Bonneville T100

09.10.2013  |  Text: Christian Heim  |   Bilder: Volker Rost
Großes Triumph-Special: Bonneville T100 Großes Triumph-Special: Bonneville T100 Großes Triumph-Special: Bonneville T100 Großes Triumph-Special: Bonneville T100 Großes Triumph-Special: Bonneville T100 Großes Triumph-Special: Bonneville T100 Großes Triumph-Special: Bonneville T100 Großes Triumph-Special: Bonneville T100 Großes Triumph-Special: Bonneville T100 Großes Triumph-Special: Bonneville T100 Großes Triumph-Special: Bonneville T100
Großes Triumph-Special: Bonneville T100
Alle Bilder »
Entschleunigung: mit der Bonneville bleibt die Zeit stehen
Sie ist wohl das Synonym für ­Triumph schlechthin und gleichzeitig die Verkörperung des englischen Motorrads. Mit ihrem klingen­den Namen „Bonneville“ ist sie zudem eine Rückblende auf eine Zeit, in der die Marke Triumph für moderne und schnelle Motorräder stand. Unangefochten in Leistung und Geschwindigkeit und noch nicht bedrängt von fern­östlichen Produkten. Mit dem Dauerbrenner Bonneville hat Triumph einen echten Retroklassiker im Programm, der sich nach wie vor größter Beliebtheit erfreut. In einer modernen, immer weiter digitalisierten Welt, heben sich solche Motorräder wohltuend von plas­tikbewehrten und mit elektronischen Assistenzsystemen beladenen Zweirädern ab.

Zwar versteckt auch die Bonneville eine elektronische Einspritzanlage hinter ihrem Rahmen und auch der Kilometerzähler läuft nicht mehr über eine Welle vom Vorderrad, aber das Ganze ist so dezent verpackt, dass man fast glauben möchte, ein fünfzig Jahre altes britisches Eisen zu fahren. Zum Glück fühlt es sich nur bedingt so an. Die abenteuerlichen Fahrwerke mit ihren jämmerlichen Bremsen wird sicher niemand wirklich vermissen. Hier kommen bei der Britin heutzutage zeitgemäße Komponenten zum Einsatz.



Aber auch die Sitzposition mit ihren mittig platzierten Fußrasten vermittelt das Feeling von früher. Der Fahrer sitzt auf einer endlos wirkenden, konturlosen Sitzbank, die der Sozia noch nicht einmal Haltegriffe bietet. Bleibt nur der Fahrer als einzige Haltegelegenheit. Charmanter geht’s eigentlich nicht mehr. Und so entführt die Bonneville ihren Besitzer genau in die Zeit, als Motorradfahren noch abenteuerlich war. Für 8.990 Euro ein bezahlbares Vergnügen.

Antrieb Bonneville T100

Der 865 ccm große Parallel-Zwei­zylinder ist mit 68 PS ordentlich ­motorisiert, auch wenn ihm beim Beschleunigen ein bisschen der Punch fehlt. Zweizylindertypisch reicht er die Vibration an den Fahrer weiter, versprüht dabei aber jede Menge Charme. Auch wenn die T100 etwas Anlauf braucht, ist sie immerhin für knapp 200 km/h gut. Das Fünfganggetriebe ist der Motorcharakte­ristik entsprechend übersetzt und gut abgestuft

Fahrwerk Bonneville T100

Zwar liebt die Bonnie den klassischen Auftritt im 60er-Jahre-Look, setzt aber auf zeitgemäße Technik. Das Fahrwerk ist konventionell und besteht aus einer schlichten Telegabel und Stereofederbeinen, die in der ­Federbasis verstellbar sind. Mit der schmalen Bereifung mangelt es der T100  nicht an Agilität. Kurven stellen für sie zwar keine Herausforderung dar und erst wenn die Fußrasten kratzen sind die natürlichen Grenzen erreicht, das passiert aber relativ früh. Auch die Einscheibenbremsen sind der Neuzeit geschuldet und haben die kleine Britin jederzeit sicher im Griff. Ein Antiblockiersystem gibt es leider (noch) nicht. 



Praxis
Dem Retro-Bike haben die Triumph-Entwickler so gut wie nichts an Ausstattung mitgegeben. Koffer, Scheibe, Sitzbank und anderes Reisezubehör gibt es nur im Triumph-Katalog oder bei anderen Herstellern. Selbst einen Gepäckträger oder Soziushaltegriffe sucht man vergeblich. Wer mit einer Bonnie weite Wege zurücklegen will, kommt um eine Individualisierung nicht herum. Doch dann lässt es sich auch mit ihr angenehm reisen. 

Emotionen
Wenig Technik, klassisch verpackt. Besser kann man die Bonnie wohl nicht beschreiben. Wer sich für das britische Eisen entscheidet, verzichtet auf Hightech und Geschwindigkeit, erhält dafür aber ein charakterstarkes Motorrad, das nicht ohne Grund seit Jahrzehnten ein Topseller ist.

PLUS
  • Kultivierter Paralleltwin
  • Gut abgestuftes Getriebe
  • Klassisch-zeitlose Optik
  • Bequeme Sitzposition
  • Einfache Bedienung
  • Geringer Verbrauch

MINUS
  • Kein ABS
  • Dünner Klang
  • Begrenzte Schräglagenfreiheit

Technische Daten Triumph Bonneville T100

Bauart: Luftgekühlter 360°-DOHC-Paralleltwin
Hubraum: 865 ccm
Bohrung x Hub: 90 x 68 mm
Leistung: 50 kW (68 PS) bei 7.400 U/min
Drehmoment: 68 Nm bei 5.800 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Getriebe: 5-Gang
Sekundärtrieb: X-Ring-Kette
Rahmen: Stahlrohr-Schleifenrahmen
Radstand: 1.500 mm
Federung vorn: Teleskop-Gabel 43 mm, 120 mm Federweg 
Federung hinten: Zweiarmschwinge, Stereofederbeine, 106 mm Federweg  
Bremsen vorn: 310-mm-Scheibenbremse, Zweikolben-Schwimmsattel
Bremsen hinten: 255-mm-Scheibenbremse, Zweikolben-Schwimmsattel
Vorderreifen: 100/90 R 19
Hinterreifen: 130/80 R 17
Zuladung: 205 kg
Gewicht1: 230 kg
Tankinhalt: 16 Liter
Grundpreis: 8.990 Euro
  Teilen
Stand:22 March 2019 05:18:26/test+_und_+technik/motorr%C3%A4der/grosses+triumph-special+bonneville+t100_176.html